Freispruch im Prozess gegen Matreier Klaubauf

Maskierter wurden von den Zeugen nicht eindeutig als Täter  identifiziert.

Der 35-jährige Familienvater musste sich heute vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Foto: Brunner Images

Heute stand in Innsbruck jener Mann vor Gericht, den die Polizei nach dem schweren Zwischenfall beim Klaufauf-Treiben im Dezember 2013 unter Tatverdacht hatte. Ein 15-Jähriger war von einem Klaubauf brutal zu Boden geworfen worden und trug schwere Kopfverletzungen davon. Dolomitenstadt berichtete ausführlich.

Weil keiner der geladenen Zeugen den 35 Jahre alten Familienvater aus Matrei zweifelsfrei als Täter identifizieren konnte und mehrere am Klaubauf-Lauf beteiligte Männer zudem bestätigten, er sei zur Tatzeit nicht am Tatort gewesen, sondern weit entfernt, entschied Strafrichterin Martina Kahn auf Freispruch. Laut Tiroler Tageszeitung wurde dabei im Verhandlungssaal auch lautstarke Kritik an den Ermittlungen geäußert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren