Rotary Club Lienz spendet für Lienzer Brücke

Angehörige sollen Patienten in der Innsbrucker Klinik besuchen können.

Andreas Weiskopf von der Lienzer Brücke mit Primar Hubert Volgger, Präsident des Lienzer Rotary Clubs bei der Scheckübergabe
Andreas Weiskopf von der Lienzer Brücke mit Prim. Dr. Hubert Volgger, Präsident des Lienzer Rotary Clubs bei der Scheckübergabe.

Die Lienzer Brücke wurde 1990 gegründet, um Osttiroler zu unterstützen, die kranken Angehörigen in der Innsbrucker Klinik nahe sein wollen.

Der Verein bezahlt die Unterkunft der Angehörigen im Marienheim und finanziert eine Mahlzeit pro Tag in der Mensa. Vor allem für Kinder und Schwerkranke ist die Anwesenheit ihrer Angehörigen eine große Hilfe am Weg zur Gesundung.  „Ziel der Lienzer Brücke ist der Versuch, Brücken zwischen den Menschen zu bauen“, so Hubert Vollger, Präsident des Lienzer Rotary Clubs, der den Sozialverein mit einer Spende über 1.000 Euro unterstützte.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren