Polnische Bergsteigerin aus Gletscherspalte gerettet

Beim Abstieg vom Großvenediger stürzte die Frau 30 Meter in die Tiefe.

Beim Abstieg vom Großvenediger stürzte eine 33 Jahre alte polnische Bergsteigerin am Samstag, 5. April um 14.30 Uhr in eine Gletscherspalte. In 30 Metern Tiefe blieb die Frau schwer verletzt auf einer Schneebrücke liegen. Mit zwei Hubschraubern und rund 30 Helfern der Bergrettungen Prägraten, Matrei und Virgen sowie der Feuerwehr Prägraten und der Polizei gelang nach Stunden die Ortung und schließlich um 18.30 Uhr die Bergung der Frau, die mit dem Akja ins Defereggerhaus und von dort mit dem Hubschrauber in das BKH Lienz gebracht wurde. Die Frau war mit zwei Bekannten ohne Tourenschier und ohne Seilsicherung über das Rainerkees zum Großvenediger aufgestiegen, dort hatte die Gruppe kurz gerastet. Beim Abstieg passierte kurz unter dem Gipfel auf 3600 Meter das Unglück.

polizeihubschrauber-praegraten
Zwei Hubschrauber und 30 Helfer waren im Einsatz, um die polnische Bergsteigerin zu retten. Foto: Brunner Images