Osttirol: Kuh stürzte in eine Jauchengrube!

Feuerwehren Amlach und Lienz bargen das Tier unverletzt.

Kein Honiglecken: Buchstäblich in der Scheiße steckten jene Feuerwehrmänner, die versuchten, die Kuh aus der Jauchengrube zu holen. Fotos: Brunner Images
Kein Honiglecken: Buchstäblich in der Scheiße steckten jene Helfer, die versuchten, die Kuh aus der Jauchengrube zu holen. Fotos: Brunner Images

Dramatisch, gefährlich und nicht nur olfaktorisch herausfordernd war heute, 24. Mai, ein Einsatz der Feuerwehren Amlach und Lienz. Gegen 10.00 Uhr war in Amlach eine Kuh in eine Jauchengrube gestürzt. Mit schwerem Atemschutzgerät versuchten die Männer der Feuerwehr zunächst, die Kuh einzufangen und hoch zu hieven, was im ersten Anlauf misslang. Das Tier war nervös, der Jauchenstand zu hoch. Also wurde die Jauche abgepumpt. Neuerlich stiegen Feuerwehrmänner in die Grube und zäunten das Tier mit Absperrgittern ein. Dann betäubte ein Tierarzt die Kuh. Nach einer mehrstündigen, nervenaufreibenden Aktion war die Rinderdame endlich aus dem Schacht befreit, wurde blitzsauber gewaschen und zurück in ihren Stall gebracht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren