Lienz für eine Stunde „in Bauernhand“

Jungbauern marschierten in einem großen Festumzug durch die Dolomitenstadt.

Pferde aus Osttirol und Oberkärnten zogen die geschmückten Wägen. Fotos: Michael B. Egger
Pferde aus Osttirol und Oberkärnten zogen die geschmückten Wägen. Fotos: Dolomitenstadt/Egger

„Woher bisch du?“ – Diese Frage galt es für die Mitglieder aller Landjugenden aus dem Bezirk beim großen Festumzug am Sonntag, 1. Juni zu beantworten. Die Jungbauern scheuten keine Mühe und reisten aus allen Osttiroler Tälern mit ihren bunt geschmückten Wägen in die Bezirkshauptstadt, gezogen von Pferden aus Osttirol und Oberkärnten. Um den Besuchern ihren Heimatort optimal vorzustellen, griffen die Jungbauern zu den verschiedensten Mitteln – es wurde gebacken, gekocht, Schnaps gebrannt und musiziert. Auf manchen Fuhrwerken gab es Modelle bekannter Osttiroler Bauwerke zu sehen, andere schmückte ein mit Blumen verziertes Gemeindewappen. Begleitet wurden die kreativen Landwirte von sieben Musikkapellen – durch die Stadt bis zur RGO-Arena. Dort fand anschließend ein Genussfest statt, bei dem heimische Schmankerln serviert wurden. „Bleiben Sie den Jungbauern treu – nicht nur bei Umzügen, sondern auch bei der Auswahl der Lebensmittel“, appelierten die Bauern an das Publikum. Wir waren beim großen Festumzug mit dabei – hier die fotografischen Impressionen:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
holzwurm

Schöne Bilder mit hohem Symbolwert: "gut ausgebildete ländliche Jugend zieht aus den Dörfern in die Stadt........" nähere Infos: www.vordenken-osttirol.at