Niederlage für Nussdorf, Matrei holte einen Punkt

Der FC-WR Nussdorf Debant musste in Lind trotz eines frühen Führungstreffers die vierte Niederlage in Serie hinnehmen. Schlussendlich verloren die Jungs von Trainer Bernd Feil in Kärnten mit 2:4. Besser lief es für die TSU Matrei – sie holten beim Meister SV Sachsenburg ein 2:2-Remis und haben den Vizemeistertitel nun selbst in der Hand.

Die Details zu den Auswärtsspielen des FC-WR Nussdorf Debant und der TSU Matrei in der Unterliga West:

Der FC-WR musste die vierte Niederlage in Serie hinnehmen und verlor in Lind mit 2:4.

Eigentlich begann es für die Osttiroler optimal. Man nahm vom Anpfiff an das Heft in die Hand und ging etwas glücklich nach 20 Minuten in Führung. Ein Ausschuss des Linder Keepers traf einen eigenen Spieler am Rücken und fiel direkt vor die Füße von Aldamir da Silva. Dieser hatte wenig Mühe, zum 1:0 für den FC-WR einzuschießen. Nur fünf Minuten später nahm das Unheil für die Gäste aber seinen Lauf. Nach einem Handspiel von Christian Berger im eigenen Strafraum entschied Schiedsrichter Messner nicht nur auf Elfmeter, sondern er verwies auch den FC-WR-Akteur wegen Torraubes, sehr zum Unmut der Gäste, mit einer überharten roten Karte des Feldes. Den darauffolgenden Strafstoß verwertete Lind-Legionär Selvad Kujovic zum 1:1-Ausgleich.

Trotz dieser personellen Schwächung kamen die Gäste zur zweiten Halbzeit bärenstark zurück auf das Feld und wurden dafür mit dem erneuten Führungstreffer belohnt. Aldamir da Silva schloss einen gut vorgetragenen Konter erfolgreich ab und stellte auf 1:2. Aber nur zehn Minuten später gelang Christofer Huber der erneute Ausgleich zum 2:2. Mit einem Doppelschlag zwischen der 68. und 75. Minute sorgte Lind-Stürmer Sven Unterguggenberger für klare Verhältnisse und bescherte seiner Mannschaft drei immens wichtige Zähler im Abstiegskampf.

Für die Nussdorf-Akteure heißt es nun, in den noch ausstehenden Spielen die Ärmel hochzukrempeln und an die guten Leistungen, die man während des Großteils der Saison abrufen konnte, wieder anzuschließen.

Der SV Sachsenburg und die Union Matrei trennten sich am Samstag Abend mit einem 2:2 Unentschieden.

Das Ziel der Matreier war es, von den bereits als Meister der Unterliga West feststehenden Sachsenburgern Zählbares mit ins Iseltal zu nehmen, um sich für die letzten Runden eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Relegationsplatz zu verschaffen. Dementsprechend engagiert gingen die Gäste auch ans Werk. In der 40. Minute belohnten sich die Matreier dann für ihr couragiertes Auftreten und gingen durch einen Treffer von Daniel Steiner mit 1:0 in Führung. Nur wenige Minuten später hatten die Hausherren die große Chance auf den Ausgleich. Mario Zagler, Führender in der Torschützenliste, hatte sein Visier allerdings noch nicht richtig eingestellt und knallte einen Strafstoß an die Latte.

In der zweiten Halbzeit legten die Sachsenburger einen Gang zu. Nach 61 Minuten zeigte der Unparteiische erneut auf den Elfmeterpunkt. Wiederum trat Mario Zagler an, blieb diesmal aber cool und verwertete zum 1:1- Ausgleich. Die Gäste zeigten sich von diesem Treffer aber unbeeindruckt und gingen zehn Minuten vor dem Abpfiff durch Mittelfeld-Regisseur Lukas Brugger erneut in Führung. Allerdings konnten sich die Matreier nur wenige Sekunden über diesen Treffer freuen, denn gleich nach Wiederankick nahm sich Sachsenburg-Legionär Zeljko Simic ein Herz und hämmerte den Ball aus rund 30 Metern zum 2:2 Endstand in die Maschen.

Mit diesem Punktegewinn bleiben die Matreier weiterhin am zweiten Tabellenplatz und haben es nun selbst in der Hand, diesen in den noch ausstehenden zwei Runden zu verteidigen und damit die Saison als beste Osttiroler Mannschaft abzuschliessen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren