Osttiroler Bäuerin stirbt nach Wespenstichen

Am 19. Juni wurde eine 54 Jahre alte Bäuerin aus Osttirol gegen 13.15 Uhr in St. Johann im Walde bei Heuarbeiten von zwei Wespen gestochen. Die Frau reagierte auf die Stiche allergisch. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Bezirkskrankenhaus Lienz eingeliefert und verstarb am Nachmittag. Etwa vier bis fünf Prozent der Menschen reagieren auf Bienen- und Wespenstiche allergisch. Ihr Körper produziert Abwehrstoffe (Antikörper) gegen das Gift. Das kann zur übermäßigen Freisetzung von körpereigenen Mittlersubstanzen wie Histamin führen. Bei starker Reaktion droht ein allergischer Schock, der lebensbedrohlich ist.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?