Dölsacher Wanderer starb auf der Schleinitz

Suche und Bergung des Pensionisten unter schwierigen Umständen.

Wie der ORF-Tirol meldet, konnte ein 72 Jahre alter Dölsacher, der am Montag nach einer Wanderung nicht nach Hause gekommen war, am Dienstag, 24. Juni nur noch tot geborgen werden. Sein Auto war im Bereich der Faschingalm entdeckt worden, Alpinpolizei und Bergrettung suchten nach dem Vermissten, zum Teil behindert von Regen, Hagel und starkem Nebel im Bereich der Schleinitz.

Schlechtwetter behinderte die Suche. Fotos: Brunner Images
Schlechtwetter behinderte die Suche. Fotos: Brunner Images

Der Pensionist hatte am 23. Juni gegen 05.00 Uhr früh sein Wohnhaus in Dölsach verlassen und war zu einer Wanderung aufgebrochen. Seine Frau meldete sich um 22.30 Uhr bei der Polizei in Lienz mit einer Vermisstenanzeige. Laut ORF sind die näheren Umstände des Unglücks derzeit noch nicht bekannt. Die Leiche des Mannes wurde unter schwierigsten Umständen geborgen. Auch ein Polizeihubschrauber und eine Hundestaffel waren im Einsatz.

Auch eine Hundestaffel suchte nach dem vermissten Dölsacher Pensionisten.
Auch eine Hundestaffel suchte nach dem vermissten Dölsacher Pensionisten.