RLB-Atelier Lienz zeigt „NEUES“

Sieben Neuankäufe Tiroler KünstlerInnen erweitern Kunstsammlung. Vernissage am 27.06.

rlb-atelier-Bacher_Ohne-Titel-1
Markus Bacher „Ohne-Titel“ (Foto: RLB Tirol AG)

Unter dem Titel „NEUES“ zeigt das RLB Atelier in Lienz ab Freitag, 27. Juni 2014, 19 Uhr, Neuankäufe von sieben Tiroler Künstlerinnen und Künstlern. Mit diesen Arbeiten wurde die Unternehmenssammlung zuletzt erweitert.

„Aktuell konzentrieren wir uns darauf, die Sammlung mit bisher noch nicht vorhandenen Positionen zu ergänzen. Ein besonderes Augenmerk widmen wir dabei der jüngeren Tiroler Künstlergeneration, wobei aber in keiner Weise der Anspruch einer vollständigen Dokumentation der Kunstlandschaft Tirols besteht“, erklärt Silvia Höller, Leiterin der RLB Kunstbrücke. Neben Dr. Friedemann Malsch, Direktor Kunstmuseum Liechtenstein, und Univ.-Prof. Dr. Markus Neuwirth, Institut für Kunstgeschichte, Universität Innsbruck ist sie auch Mitglied einer Fachjury, die zuständig für Neuankäufe ist.

Bereits in den späten 1950er Jahren begann die RLB Tirol AG eine Sammlung aufzubauen. Die regionale Ausrichtung des Unternehmens spiegelt sich im Profil der Sammlung wider und ist auf Tiroler Künstlerinnen und Künstler von der Nachkriegszeit bis heute festgelegt. Eine Sonderstellung innerhalb der Sammlung nimmt ein kleiner Bestand aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein, darunter auch der Künstler Albin Egger-Lienz.

Wie bei vielen Unternehmenssammlungen beinhaltet der Kernbestand der Sammlung vorwiegend Tafelbilder und Grafiken – Werke von Gerhild Diesner und Max Weiler, Raimund Abraham, Walter Pichler und Markus Prachensky bis hin zu Martin Gostner, Peter Kogler, Eva Schlegel und Thomas Feuerstein.

Die neu angekauften Werke von Markus Bacher, Werner Feiersinger, Herbert Hinteregger, Rosmarie Lukasser, Gregor Neuerer, Georg Salner und Gregor Sailer sind bis einschließlich 29. August zu sehen.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo/Di/Do/Fr: 8.00 bis 12.15 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Do: 8.00 bis 12.15 Uhr und 14.00 bis 17.30 Uhr
Eintritt: kostenlos

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren