„Studentenstammtisch“ soll Akademiker vernetzen

Im Rahmen der Initiative „Campus Osttirol“ soll es in Zukunft eine stärkere Vernetzung von Studenten verschiedenster Fachrichtungen und Studienorte in Lienz geben. In diesem Zusammenhang findet am Samstag, 26. Juli, um 18 Uhr im Gösserbräu im Alten Rathaus der erste „Osttiroler Studentenstammtisch“ statt.

Am Programm des ersten Treffens stehen die Gründung von Xing- und Facebookgruppen als permanente Kommunikationsbasis sowie Informationen über das Projekt www.unizuhause.net mit Online Angeboten als Studienvorbereitung. Außerdem steht die Ergänzung der Stadtbücherei-Datenbank mit Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen auf www.stadtbuecherei-lienz.at am Programm.

Langfristig soll das Know-how der Akademiker der regionalen Entwicklung zugute kommen. Geplant sind auch Kontakte mit heimischen Unternehmen und Organisationen, um eine Rückkehr in die Heimat nach dem Studium zu erleichtern. Weitere Informationen gibt es auf www.campus-osttirol.net oder unter der Telefonnummer 0664 1551520.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Churchill

Gute Idee, aber warum nur AkademikerInnen bzw. Studierende? Wäre es nicht sinnvoller Akademiker, die studienhalber den Bezirk verlassen, in andere Kreise "einzuspeisen" als jene, die ebenfalls den Bezirk verlassen (haben).

Was ich damit sagen will, besser wäre eine Vernetzung der Akademiker mit Einheimischen (am besten in der Banche, die für beide früchtetragend ist), statt mit anderen Akademikern.