Soldaten wurden in Abfaltersbach angelobt

Bürgermeister Anton Brunner wagte einen Seitenhieb auf die Heeresspitze.

Am Freitag, 1. August, wurden in Abfaltersbach die Soldaten des „Jägerbataillons 24“ feierlich angelobt. Als Erster trat der gastgebende Bürgermeister Anton Brunner vor das Mikrofon und ließ die Verantwortlichen des Militärs an seiner Enttäuschung teilhaben: „Als wir uns bereit erklärt hatten, diese Angelobung auszurichten, wurde uns ein Konzert der Militärmusik versprochen. Seht ihr sie? Ich nicht. Liegt es am Geld oder an der fehlenden Koordination?“

angelobung-abfaltersbach-8527
Der Abfaltersbacher Bürgermeister Anton Brunner freute sich auf ein Konzert der Militärmusik Tirol. Zu Gesicht bekam er die Musikanten in Grün allerdings nicht.

„Nein, es sind nicht die uns schmerzenden Budgetkürzungen, dass es keine Militärmusik hier heute gibt – die Tiroler Militärmusik ist in ihrem wohlverdienten Urlaub“, erklärte Tirols Militärkommandant, Generalmajor Herbert Bauer. Den als Ersatz geplanten Klangkörper habe das Ministerium zu einem Auslandsspiel eingeteilt. Als Wiedergutmachung lud der Generalmajor den Bürgermeister zum Gulaschessen ein.

angelobung-abfaltersbach-8479
Für die musikalische Umrahmung der Angelobung sorgte Kapellmeister Helmut Oberdorfer mit der Musikkapelle Abfaltersbach. Fotos: Dolomitenstadt/Egger

Wie die zukünftigen Soldaten ihre Treue zum Vaterland gelobten, gibt es im folgenden Audiofile zu hören:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
lercher vor 3 Jahren

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

gehts noch peinlicher!!!!!!

Cato vor 3 Jahren

Stellts euch vor: in China fällt grad a Radl um.

Sumsi vor 3 Jahren

Vor allem weiß ich, daß es nicht nur die Tiroler Militärmusik gibt! Es wäre doch sicher kein Problem, die Militärmusik von Salzburg/ Kärnten/... "anzufordern". Aber trotzdem ein großes Lob für die Musikkapelle Abfaltersbach. Und bei einer Angelebung sollte ein traditionelles Militärgulasch ohnehin "Pflicht" sein und nicht nur ein Trostpflaster für das Nichterscheinen der Militärmusik!

domici vor 3 Jahren

Mutiger Schritt des Bürgermeisters! Die gewöhnlichen Platitüden bei so einer Veranstaltung kennt eh schon jeder. Wenn man etwas verspricht, soll man es auch halten. Das soll dann auch für den Bund gelten.

Gratulation dem Bürgermeister.

beobachter52 vor 3 Jahren

Was wollte der Herr Bürgermeister? Eine Angelobung der Jungmänner - oder ein Konzert der Militärmusik? Und - spielt ihm die ortseigene Musikkapelle zu schlecht? Diese "Grußworte" des Gastgebers, ohne ein Wort an die angetretenen Formationen oder an die zur Angelobung angetretenen Soldatinnen und Soldaten - eine Schande! Ob jemand bei Gulasch und Bier dem Herrn erklärt hat, welchen Fauxpax er sich geleistet hat?