PDF-trio: Eine musikalische Reise um die Welt

Die Gruppe rund um den Osttiroler Oliver Deutsch veröffentlicht ihr erstes Album „Moos“.

PDF-Trio-17
Ihre Musik hat internationale Wurzeln, v.l.: Peter Pussarnig, Oliver Deutsch und Philippe Forestier.

Die Geschichte beginnt im heimischen Osttirol, als sich drei österreichische Musiker unterschiedlicher Stilrichtungen während des Pix & Vibes Festivals 2010 zum ersten Mal treffen. Eine spontane Jamsession einige Stunden später gilt als die Geburtsstunde des „pdf trios“, von dem es jetzt auch einen Tonträger gibt: „PDF-trio, Moos“.

Es sind die verschiedenen musikalischen Herkünfte, die den individuellen Stil der Gruppe prägen. Das gemeinsame Remixen von Vertual Vertigo (Chicago, US) und die Zusammenarbeit mit den Labels DuzzDownSan (Wien, AT) und Tonträger (Linz, AT) beflügelt die drei Künstler – ein Konzept für ein eigenes Album entsteht. Alle drei sind gerne in der Welt unterwegs, wie man zum Beispiel an der Auswahl der Instrumente erkennen kann. Das Projekt selbst ist eine Reise, von subbigen Dub-Bässen, über Saiteninstrumente aus den verschiedensten Teilen der Erde, hin zu exotischen und teilweise eigens dafür kreierten Perkussions. Instrumente mit Synthesizern und Samplern harmonisieren klangvoll.

Fusiongitarrist Peter Pussarnig absolvierte sein Gitarrenstudium an der Kunstuniversität Graz und lernte auf seinen Reisen neben Bağlama in Istanbul auch Sitar in Varanasi. Er ist seit Jahren auf der Welt unterwegs und spielte mit zahlreichen internationalen Künstlern aus den verschiedensten Genres.

PDF-Trio-33

Der Osttiroler Oliver Deutsch lernte Congas und diverse Trommelinstrumente in Sevilla und Graz. Er begann sich nach etlichen Reisen durch Südamerika intensiver mit dem Klang verschiedenster Instrumente aus der ganzen Welt zu beschäftigen.

Philippe Forestier produziert seit Jahren unter dem Namen PDF a.k.a. Phil da Funk spartenübergreifende Musik. Mit einem ausgefeilten Sounddesign bettet er selbst aufgenommene Geräusche und Klangschnipsel in seine Musik ein. Auf dem Album zu hören sind Saiteninstrumente unter anderem aus Indien, aus Indonesien, Gesänge aus der Mongolei und Rhythmen aus der afrikanischen Savanne. Vermischt mit ausgewählten Geräuschen, effektierten Beats und analogen Synthesizern entsteht ein warmer, erdiger Klang.

Das Album erscheint als Limited Edition, begrenzt auf 400 Stück. Am Samstag, 13. September, findet im „Celeste“ in Wien das Release-Konzert statt, ab Montag, 15. September, gibt es die Platte auf Duzz Down San zum Download. Das Snippet haben die Musiker bereits auf Soundcloud geladen:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren