Heiligenblut: Mann erschoss sich im Polizeiauto

Heute um 14.08 Uhr teilte eine Frau der Bezirksleitstelle Spittal/Drau über Notruf mit, dass sie sich um ihren 48-jährigen Sohn, wohnhaft in Heiligenblut, sorge, weil sie ihn nicht erreichen könne. Aus diesem Grund wurde die Streife Heiligenblut zur Wohnadresse des Sohnes beordert.

Der 48-jährige öffnete der wenig später eingetroffenen Polizeistreife und gab an, persönliche Probleme zu haben. Es gab auch Hinweise auf eine mögliche Suizidabsicht. Er erklärte sich freiwillig bereit, mit den Beamten zur Dienststelle zu fahren.

Die beiden Beamten setzten den Mann in den Fond des Streifenwagens und fuhren in Richtung Polizeiinspektion Heiligenblut. Während der Fahrt im Gemeindegebiet von Heiligenblut, in der so genannten „Fleißkehre“, zog der Mann plötzlich und völlig unvermutet die Dienstpistole aus dem Sicherheitsholster des am Beifahrersitz mitfahrenden Beamten. Anschließend schoss sich der Mann in den Kopf, er dürfte auf der Stelle tot gewesen sein. Die Beamten blieben unverletzt.