Iseltal-Bürgermeister dürfen nachbessern

Bis 30. September kann Natura 2000-Vorschlag fachlich optimiert werden.

Dem Natura 2000 Zonierungsvorschlag des Planungsverbandes Iseltal fehle eine wichtige Komponente, nämlich die „naturkundefachlichen Stellungnahmen“, das berichtet heute die Tiroler Tageszeitung unter Berufung auf die Umweltschutzabteilung des Landes. Demnach haben Umweltreferentin Ingrid Felipe und Energiereferent Josef Geisler einen Brief an den Matreier Bürgermeister Andreas Köll geschrieben. Köll dominiert die öffentlichen Auftritte der involvierten Gemeindeoberhäupter und gilt deshalb als deren Sprecher. Felipe und Geisler schreiben den streitbaren Bürgermeistern laut TT ins Stammbuch: „Wir bitten euch zu berücksichtigen, dass alle Vorschläge nur Aussicht auf Realisierung haben können, wenn sie auch das erforderliche fachliche Substrat aufweisen.“ Bis 30. September haben die Bürgermeister Zeit, um dieses Substrat an die Fachleute des Amtes der Tiroler Landesregierung weiterzuleiten.

Felipe an Köll: "Es fehlt das fachliche Substrat". Foto: Dolomitenstadt/Egger
Felipe an Köll: „Es fehlt das fachliche Substrat“. Foto: Dolomitenstadt/Egger
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
mounier vor 3 Jahren

.....prissant.?????....no moizeit

bentham vor 3 Jahren

wo bleibt eigentlich die Meinung der "Osttiroler Vordenker" zu solch prissanten Themen?

hallo!!!!!

wo seids ihr???????

sonnenstadtler vor 3 Jahren

...also irgendwie wirkt AK am vorigen Bild, neben der teilweise schlafenden Herrenrunde, viel angespannter und aktiver - fast agressiv im Vergleich zu dem Bild hier, neben Fr. Felipe?! Warum eigentlich? Wäre es nicht logischer umgekehrt, oder ist es vielleicht doch sowas wie mangelnde Aufmerksamkeit und Anwesenheitspflicht bei Aussichtslosigkeit seiner Amtskollegen ;-))

G_J_Hahne vor 3 Jahren

Zur Erinnerung, es gab den Vorschlag der Naturschützer, der Bürgermeister und einen 3. Vorschlag der Umweltabteilung des Landes Tirol!

2. Runder Tisch / Kals am Großglockner 24.07.2014

oder https://www.dolomitenstadt.at/wp-content/uploads/2014/08/Runder-Tisch-Kals- Praesentation.pdf

Knackpunkte für die Iseltaler Bürgermeister:

Hier die Zusammenfassung mit Blick auf den Abgrenzungsvorschlag Planungsverband 34 (Vorschlag der Bürgermeister):

Rahmenbedingungen

Ziele für die Gebietsabgrenzung, Abgrenzung erfolgt gemäß der FFH, RL nach fachlichen Kriterien, Abgrenzung erfolgt unter Berücksichtigung des LRT 3230, Schutzgebiet muss langfristig „funktionieren“ (FFH – RL), Gebietsabgrenzung soll vor EU ‐ Kommission fachlich „halten“

Grundlagen für die Ausweisung (Mahnschreiben):

Weitgehende Sicherung der Kernhabitate, Sicherung von Flächen mit funktionaler Bedeutung (Hydrologie, Geschiebe und Sedimenthaushalt), Sicherung von Beständen in mehreren, Einzugsgebiete für die Wiederbesiedlung nach Katastrophenereignissen („Metapopulation“)

Bewertung von Abgrenzungsvorschlag Planungsverband 34 (Vorschlag der Bürgermeister):

Beurteilung:

Weitgehende Sicherung der Kernhabitate t e i l w e i s e e r f ü l l t

Sicherung von Flächen mit funktionaler Bedeutung (Hydrologie, Geschiebe und Sedimenthaushalt) n i c h t e r f ü l l t

Sicherung von Beständen in mehreren Einzugsgebiete für die Wiederbesiedlung nach Katastrophenereignissen (Metapopulation) n i c h t e r f ü l l t

A u s f a c h l i c h e r S i c h t i s t V o r s c h l a g n i c h t a u s r e i c h e n d

Kriterien und Beurteilung von Fachleuten der Abteilung Umweltschutz mit Unterstützung von REVITAL

PS: Schön, dass man auf Dolomitenstadt umfassend informiert wird bzw. sich informieren kann!

defregger vor 3 Jahren

"gletscherfoh" schreibt mir aus der Seele und

Landespolitik, geht heute so:

- für was die Bevölkerung aufklären - für was die dummen Wähler miteinbeziehn - wir machen, was wir können- nur können wir nichts und dreinreden, NEIN, das gilt sowieso nicht.

Und ich sage:

Die abgehoben Führungscrew des Landes einschließlich der Kommunalpolitik wird es so ergehen, wie der FPD in Deutschland! Dauert nur ein bisschen, bis sie es begreifen.

Nicht mit der Bevölkerung wird regiert, sondern OHNE! Ist einfach geil, wenn Frau, M(m)an(n) was zu oktroyieren hat. Diese Macht, macht sie einfach alle sympatisch!

Creasy der Laden.

gletscherfloh vor 3 Jahren

Horrormeldungen von Köll, dilettantische Informationspolitik von Felipe, dazwischen die Bevölkerung, die keine Möglichkeit hat, an objektive Informationen heranzukommen.

Als interessierter Beobachter der sich auch informieren will, stehen einem nur die Positionen vom Planungsverband und vom den Umweltorganisationen zur Verfügung. Was tatsächlich Sache ist, weiß niemand. Auf der einen Seite begehren die Iseltaler Bürgermeister auf und verbreiten wahre Horrormeldungen, was Natura 2000 für die Wirtschaft und für die Jungen in den betroffenen Gebieten nicht bedeuten würde. Auf der anderen Seite gibt das Land Tirol gar keine bis spärliche Informationen heraus, was Natura 2000 für die betroffenen Menschen bedeuted. Nun wurden zwar hastig Sprechstunden eingerichtet, wo jeder Interessierte hingehen konnte, die breite Masse erreichen die Informationen jedoch nicht.

Die Iseltaler Bürgermeister reiben sich anlässlich der Unfähigkeit von Felipe und Co die Hände.

Die Politserie "House of Cards" ist nichts dagegen...

defregger vor 3 Jahren

Aha, und was heißt das genau, Bitte? Tat mi schün interessiern!

http://de.wikipedia.org/wiki/Substrat

Hzl.ihr defregger