Nußdorf und Matrei holen einen Auswärtspunkt

Während der FC-WR Nußdorf/Debant gegen den SV Penk antreten musste, fuhr die TSU Matrei zum FC Hermagor. Die Nussdorfer erkämpften nach drei Niederlagen in Serie, vor allem aufgrund einer sicheren Abwehr, einen wertvollen Punkt.

Die Matreier hingegen gingen nach ihrem Sieg aus der vergangenen Woche mit viel Selbstvertrauen in das Auswärtsspiel gegen Hermagor. Die Iseltaler hatten zwar gute Chancen auf einen Dreier, kassierten aber drei Minuten vor Schluss den Ausgleichstreffer.

SV Penk – FC-WR Nussdorf/Debant 1:1

Der FC-WR Nussdorf/Debant musste nach drei Niederlagen in Folge diesmal gegen den heimstarken SV Penk antreten. Bei den Gästen feierte Reserve- und Co-Trainer Robert Steinlechner aufgrund der langen Verletztenliste sein Comeback als Spieler.

FC-WR Trainer Bernd Feil hatte vor dem Spiel eine angriffslustige Penker Mannschaft erwartet. Nach wenigen Minuten erkannte er aber, dass die Hausherren ob des Trainerwechsels doch etwas verunsichert agierten, und stellte selbst auf eine offensivere Spielweise um. Angetrieben von einem sehr starken Dominik Tagger nahmen die Osttiroler das Spiel in die Hand und brillierten vor allem durch gekonntes Kurzpassspiel. In der 15. Minute blieb den Gästen der Torjubel im Hals stecken. Peter Klancars Freistoß ging hinter dem Penker Keeper an die Innenstange und kullerte dann zum Entsetzen der Debanter wieder ins Feld zurück.

Nur sieben Minuten später war es dann aber soweit. Aldamir da Silva nahm ein hohes Zuspiel von David Gasser elegant an, tanzte noch zwei Gegenspieler aus und schoss trocken zum 0:1 ein. Die Hausherren zeigten sich von diesem Gegentreffer aber keineswegs geschockt und kamen bereits zwei Minuten später zum Ausgleich. Christian Kriegl konnte sich in zwei Pressbällen gegen Debanter Verteidiger durchsetzen und beförderte das Leder mit einem Spitz zum 1:1 in die Maschen.

In der Folgezeit waren es vor allem Freistöße die auf beiden Seiten für Gefahr sorgten. FC-WR Keeper Marco Ortner konnte sich aber sowohl gegen Arnold Freissegger als auch gegen Patrick Schönegger beweisen und bewahrte seine Elf vor einem weiteren Verlusttreffer. Aufregung dann in der 35. Minute: Aldamir da Silva tankte sich auf Höhe der Strafraumgrenze durch und wurde zweimal von Penker Spielern am Trikot gehalten. Doch der Unparteiische ließ in dieser Situation aus Sicht der Osttiroler unerklärlicherweise weiterlaufen.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Charakter des Spieles wenig. Die Hausherren versuchten nun vermehrt mit hohen Bällen zum Erfolg zu kommen, scheiterten aber immer wieder an der gut gestaffelten Osttiroler Abwehr. Und bei einigen gefährlichen Standards war FC-WR Keeper Marco Ortner voll auf dem Posten.

Letzter Aufreger in einer sehr kampfbetonten Partie war in der 78. Minute die rote Karte für FC-WR Goalgetter Aldamir da Silva, ein Ausschluss der für den FC-WR Trainer „doch etwas überzogen“ war.
„Dennoch kann ich mit dem einen Punkt sehr gut leben und möchte meiner Mannschaft zu einer tollen kämpferischen Leistung gratulieren,“ so die Worte von Bernd Feil nach dem Spiel.

FC Hermagor – TSU Matrei 2:2

Den Iseltalern standen diesmal wieder Mario Kleinlercher und der zuletzt gesperrte Daniel Kofler zur Verfügung. Die Gastgeber, die in der Vorwoche in Nussdorf/Debant mit 2:0 gewinnen konnten, mussten auf Torhüter Avila Miranda und den gesperrten Abwehrchef und Kapitän Mario Ramusch verzichten.

Beide Mannschaften gingen das Spiel sehr vorsichtig an und so blieben Torchancen vorerst Mangelware.
Nach 37 Minuten hatten die Matreier erstmals Grund zum Jubeln. Das kongeniale Sturmduo der Gäste stellte erneut seine große Klasse unter Beweis und Mario Kleinlercher brachte nach Zuspiel von Rene Scheiber seine Elf mit 1:0 in Führung. Dies war zugleich auch der Pausenstand in einer sehr ausgeglichenen Partie.

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Hermagorer ihre Angriffsbemühungen und wurden dafür nach 57 Minuten mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Nach einem Eckball war Roman Schmidt mit dem Kopf zur Stelle und sorgte für das 1:1.

Kurz darauf wäre den Gastgebern beinahe der zweite Treffer gelungen, doch Dardan Kameray verzog den Ball in aussichtsreicher Position. Dann schlugen wieder die „schrecklicken Zwillinge“ der Iseltaler zu. Rene Scheiber bediente Mario Kleinlercher und dieser schoss zum 1:2 ein.

Die Gailtaler gaben aber nicht auf und drängten vehement auf den Ausgleichstreffer. Drei Minuten vor dem Abpfiff war es dann soweit: Martin Jantschgi sorgte aus einem Gestocher vor dem Matreier Tor für den schlussendlich verdienten 2:2 Ausgleich.

Hier geht’s zur aktuellen Tabelle der Unterliga West.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren