Schobergruppe: Osttiroler stürzte 100 Meter ab

Aus bisher unbekannter Ursache verlor ein 35-jähriger Bergsteiger aus dem Bezirk Lienz am 11. Oktober 2014 mittags beim Abstieg vom Gipfel des Mulleter Seichenkopfs in einer Seehöhe von 2.600 Meter auf dem markierten Steig den Halt. Er stürzte, sich mehrmals überschlagend, ca. 100 Meter in einer Rinne über steiles und felsiges Gelände ab. Der Unfall wurde von anderen Bergsteigern beobachtet. Mitglieder der Bergrettung, die ebenfalls zufällig in der Nähe waren, leisteten sofort Erste Hilfe.

Der Mann zog sich schwere Verletzungen zu und wurde nach einer Taubergung vom Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Lienz geflogen.