Poetry-Slam Workshop mit Stefan Abermann

Am 24. Oktober ab 17:00 Uhr in den Räumen der Stadtbücherei Lienz.

In der Österreich-liest-Woche vom 20. bis 26. Oktober 2014 hat sich der Büchereiverband Österreich (BVÖ) heuer etwas ganz Spezielles einfallen lassen, nämlich die Büchereien im Land dabei zu unterstützen, einen „Poetry-Slam“ zu veranstalten, „sozusagen einen Library-Slam“, erklärt die Lienzer Büchereileiterin Anja Kofler.

Beim Poetry Slam werden die selbstgeschriebenen Texte innerhalb einer vereinbarten Zeit live vor Publikum vorgetragen und direkt vom Publikum nach einem Punktesystem bewertet. Besonders wichtig beim Poetry Slam ist eine gewisse Art der Selbstinszenierung, der Text muss dem Auditorium nicht nur vorgetragen sondern auch „verkauft“ werden, um als Siegertext gekürt zu werden, wobei aber keinerlei Requisiten, Kostüme oder Musikinstrumente verwendet werden dürfen. Das anwesende Publikum entscheidet direkt nach dem Vortrag, ob der Text und die Performance gefallen haben oder nicht und vergibt 1 bis 10 Punkte.

Diese Veranstaltungsform entwickelte sich 1986 in Chicago und verbreitet sich seit den 1990ern auf der ganzen Welt, wobei die deutsche Poetry-Slam-Szene nach der englischen als die zweitgrößte weltweit gilt. Die Grundidee des Poetry-Slam war es, literaturmüden Jugendlichen den Text als Kunstobjekt näher zu bringen und durch die Art des Vortrages interessant zu machen. So können die Texte, die naturgemäß aktuellen Bezug haben, weil man sie ja soeben erst geschrieben hat, geflüstert, gesungen, gerappt, gekeucht oder einfach nur vorgelesen werden. Die Art des Vortrages unterstreicht in dieser Kunstform den Inhalt des Textes und die Persönlichkeit des Vortragenden, wobei die vorgegebene Zeit von meist fünf Minuten dem Dichter nicht viel Spielraum nach oben lässt.

Poetry-Slammer Stefan Abermann zeigt wie's geht, bei einem Workshop am 24. Oktober in der Stadtbücherei Lienz. Foto: Robert Maybach
Poetry-Slammer Stefan Abermann zeigt wie's geht, bei einem Workshop am 24. Oktober in der Stadtbücherei Lienz. Foto: Robert Maybach

Nun hat der moderne Dichterwettstreit schon seit Jahren und Jahrzehnten seine Fans, aber in ländlichen Regionen noch nicht seine Durchsetzung gefunden. Das soll sich jetzt auch in Osttirol gänzlich ändern und so finden in dieser Woche gleich mehrere Gelegenheiten zum slammen statt. Die Büchereien in Dölsach und Matrei sowie die Stadtbücherei Lienz rufen zum allgemeinen Wortklauben auf. Ist es in Matrei eine Vormittagsveranstaltung und in Dölsach ein Workshop am Montag nachmittag, so macht die Stadtbücherei eine abendfüllende Freitagsveranstaltung aus dem Poetry Slam.

Der in Österreich viel beachtete Wortakrobat mit Lienzer Wurzeln, Stefan Abermann, wird am Freitag, den 24. Oktober ab 17:00 Uhr einen Workshop in den Räumen der Stadtbücherei Lienz leiten und interessierten Neoslammern verraten, wie man einen Text vorbereitet und worauf es beim Vortrag ankommt. Anschließend an diesen Workshop (man kann sich noch anmelden!) können die so erworbenen Kenntnisse dann ab 20:00 Uhr direkt vor Publikum umgesetzt werden!

Der „Library Slam“ macht Literatur live lebendig. EINTRITT FREI!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren