Osttirol: Schnee brachte kaum Verkehrsprobleme

Größere Auswirkungen hatte nur die Sperre der Pass Thurn-Straße.

Die Schneefälle in Tirol sind heftiger ausgefallen als erwartet: Bis zu 1,5 Meter Neuschnee fielen am Arlberg, im Außerfern und in den Nordalpen. Osttirol war vor allem im Norden des Bezirkes betroffen. In den Tälern der Nationalparkregion gab es kurzfristig kleinere Sperren und auch Kettenpflicht, die derzeit (19.20 Uhr) nur noch zwischen Rajach und der Straßenkreuzung Hopfgarten im Defereggental gilt. Gut 30 Zentimeter Schnee fielen in Kals, hier einige Bilder von Expa-Fotograf Lukas Huter.

Bis zum Nachmittag des 23. Oktober beeinflusste vor allem eine mehrstündige Sperre der Pass-Thurn-Straße das Verkehrsgeschehen in Osttirol. Umgestürzte Bäume waren der Grund. Die Strecke von Kitzbühel nach Mittersill sollte eigentlich bis Freitag gesperrt bleiben, ist aber wieder befahrbar. Betroffen war auch die Bus-Direktverbindung von Lienz nach Kitzbühel. Eine kurzzeitige Kettenpflicht am Felbertauern wurde bald wieder aufgehoben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren