Lienz verliert Eishockeykrimi gegen Althofen

Eislöwen müssen sich nach Penaltyschießen 5:6 geschlagen geben.

Wie spannend die schnellste Mannschaftssportart der Welt sein kann und wie schnell sich das Blatt während eines Spieles wenden kann, davon konnten sich am Samstag, 22. November, knapp 100 Zuseher in der Eisarena Lienz überzeugen. Jedenfalls hatten die wenigen, die zum Saison-Eröffnungsspiel der Lienzer Eislöwen gekommen waren, ihr Kommen nicht zu bereuen.

Das Spiel war vom Start weg flott und ging munter hin und her. Große Torchancen blieben vorerst auf beiden Seiten Mangelware. Die Gäste aus Althofen nützten dann in der 11. Spielminute ihr erstes Überzahlspiel zur Führung. Nur wenige Sekunden nachdem Christian Wernisch in der Kühlbox Platz genomen hatte, bediente Ex KAC-Crack Johannes Kirisits an der blauen Linie Gerald Lungkofler und dessen Schuss schlug über der Fanghand von Lienz Keeper Alexander Krätschmer zum 0:1 ein. Nur vier Minuten später leuchtete bereits das 0:2 von der Anzeigetafel. Marcel Zemasch brachte den Puck auf das Lienzer Tor und dieser fand zwischen den Beinen des Lienzer Schlussmannes den Weg ins Netz.

Die Gastgeber steckten aber nicht auf und kamen danach zu den ersten großen Möglichkeiten. Doch sowohl Christian Wernisch als auch Daniel Marx scheiterten völlig alleinstehend am starken Althofener Keeper Christian Schäffer-Kassin. So mussten die Eislöwen, obwohl sie im Spiel durchaus ebenbürtig waren, mit zwei Toren Rückstand in die erste Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt verlief vorerst wiederum sehr ausgeglichen, ehe die Gäste in der 28. Minute zu einer tollen Möglichkeit kamen, jedoch an einer tollen Abwehr von Alexander Krätschmer im Lienzer Drahtkasten scheiterten. Kurz darauf musste Manuel Winkler, der in diesem Spiel gleich fünf Mal 2 Minuten Strafen aufgebrummt bekam, auf die Strafbank und die Althofener nützten dieses Überzahlspiel zum 0:3. Gerold Tremschnig zog von der blauen Linie ab und dessen „Flatterschuss“ fand den Weg ins Lienzer Tor.

Die Eisbären steckten aber nicht auf und bewiesen großes Kämpferherz. In der 36. Minute tankte sich Christian Wernisch auf der rechten Seite durch und verkürzte auf 1:3. Und nur eine Minute später sorgte dieser für das 2:3. Thomas Pfeffer bediente mit einem tollen Backhand Pass den auf der Mittellinie lauernden Lienzer Stürmer und dieser ließ, alleine auf das Althofener Tor zulaufend, dem gegnerischen Keeper keine Chance und brachte die Eislöwen zurück ins Spiel.

Dass das Glück an diesem Tag nicht unbedingt auf Seiten der Dolomitenstädter war, sah man 22 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels. Im Powerplay ging ein Schuss der Althofener von der blauen Linie neben den Lienzer Kasten, sprang von der Bande wieder zurück vor das Tor zum völlig freistehenden Kevin Künstl und dieser sagte artig „Danke“ und schoss zum 2:4 ein.

Wer gedacht hätte, dass dieser Treffer die Moral der Hausherren gebrochen hätte, wurde im Schlussabschnitt eines Besseren belehrt. Mit viel Herz kämpften sich die Eislöwen wieder zurück ins Spiel. Günther D'Ambros zog von der blauen Linie ab, der Puck wurde von einem Althofener Spieler noch abgefälscht und fand den Weg zum 3:4 ins Tor. Die Lienzer drängten nun auf den Ausgleich und hatten bei einem Lattenschuss und einer weiteren guten Möglichkeit Pech. In der 48. Minute war es dann aber soweit. Nach einem Getümmel vor dem Althofener Tor schoss Rene Winkler zum hochverdienten 4:4 ein.

Die Freude über den Ausgleich währte aber gerade einmal eine Minute. Nach einem Zuspiel von der linken Seite tauchte Christoph Waldner alleine vor dem Lienzer Tor auf und sorgte für die neuerliche Führung für die Gäste. Drei Minuten später hatten die Gastgeber eine brenzlige Situation zu überstehen. Volker Keidel und Manuel Winkler saßen auf Seiten der Eislöwen in der Kühlbox, doch mit viel Einsatz verhinderten die Lienzer einen weiteren Gegentreffer.

Gestärkt durch dieses überstandene Unterzahlspiel legten die Hausherren in der Schlussphase nochmals einen Zahn zu und kamen kurz darauf im Powerplay zu einigen tollen Chancen, die jedoch allesamt vergeben wurden. Nach 58:13 Minuten wurden die Jungs von Trainer Jiri Broz aber dann doch noch für ihren tollen Einsatz und ihr Löwenherz belohnt. Günther D'Ambros traf mit einem Schuss von der blauen Linie zum 5:5 Ausgleich. Nachdem in der fünfminütigen Overtime kein weiterer Treffer gefallen war, mußte die Entscheidung im Shoot-Out fallen.

In der ersten Dreier-Serie konnten beide Mannschaften jeweils einen Penalty verwandeln. Auf Seiten der Eislöwen war Kevin Veider erfolgreich, für die Althofener traf Mark Ettinger. Die nächsten drei Lienzer Schützen vergaben allesamt und als letzter Schütze versenkte wiederum Mark Ettinger seinen Penalty zum glücklichen Sieg für die Gäste.

Fazit: Eine gelungene Vorstellung der Hausherren wurde schlussendlich wenigstens mit einem hochverdienten Punkt belohnt. Hätte man die Leistung vom dritten Drittel während der gesamten 60 Minuten abrufen können, wäre man sicherlich als Sieger vom Eis gegangen. Das Einzige, das man in Zunkunft unbedingt vermeiden sollte, sind die vielen unnötigen Zwei Minuten Strafen. In dieser Statistik lagen die Eislöwen mit 10 zu 2 gestern nämlich eindeutig in Führung.

Bereits am kommenden Dienstag, 25.11.2014, treffen die Dolomitenstädter auswärts auf die Icebears Toblach. Spielbeginn ist um 20:30 Uhr.

Fotos: Brunner Images

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren