Krampusvideo 2014 – Am Schauplatz Thurn

Altes Brauchtum und pure Action in epischen Szenen.

Acht Videos hat dolomitenstadt.at in den vergangenen Jahren zum Osttiroler Lieblingsthema Krampus bereits produziert. Hier ist der neunte Streich, gedreht von unseren Jungfilmern Marco Leiter und Florian Wiedemayr am 1. Dezember 2014 beim Krampuslauf und Tischziachn in Thurn. Marco und Florian saßen auch am Schneidetisch und haben einen beeindruckenden Streifen gebastelt. Viel Spaß!

Alle Dolomitenstadt-Krampusfilme auf einen Klick!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

37 Postings bisher
Churchill vor 3 Jahren

Ave Caesar! Da sitzen sie, wie die Gladiatoren in der Arena, und warten auf ihre Damnatio ad bestias. Und das Volk jubelt. Glühwein et circenses!

tauernwind vor 3 Jahren

@Stammtisch_Raunzer: auch wenn ich mit den Klaubäufen nichts am Hut habe muss ich dennoch deine Vorwürfe kritisieren.

Der Fall aus dem Jahr 2013 war aus meiner Sicht eine gemeine Attacke oder evtl. sogar als Anschlag zu bezeichnen, nun alle Klaubäufe zu beschuldigen das dieser Spinner gedeckt wird ist unpassend (um nicht ausfallend werden zu müssen).

Ich kann von meinem Haus genau auf eine Straße schauen in der es recht ordentlich zur Sache geht, und auch heuer bleibt es meist bei einem Wurf und die 2 Kontrahenten klopfen sich dann gegenseitig auf die Schulter und das war es.

Wenn natürlich Nachgeher (oft von außerhalb) glauben sie müssen den Helden spielen wird sich wohl auch der eine oder andere Klaubauf wehren müssen und da könnte es schon mal heftiger werden. Eine richtige Rauferei mit mehreren Klaubäufen, Faustschlägen usw. habe ich noch nie gesehen.

Die Veranstaltung in Thurn geht ja schon in Richtung Wrestling, aber mit der Zeit ändert sich eben auch das Brauchtum und den Leuten gefällts ja scheinbar und die es stört können ja Zuhause bleiben. Die Organistaion der Veranstaltung finde ich gelungen und der Film ist sowieso cool gemacht.

chiller336 vor 3 Jahren

@stammtischraunzer - du schreibst mir aus der seele ....

Stammtisch_Raunzer vor 3 Jahren

Der Krampusbrauch hat an sich nichts Verwerfliches. Es ist ein schöner Brauch. Alles ist drin: Kampf Gut gegen Böse, Belohnung und Bestrafung, Krieg und Frieden… Der Mensch ist halt so. Er braucht das. Was der Mensch – meiner Meinung nach – nicht braucht, sind Verletzungen und zerrissene Kleidung. Das ist nicht der Brauch, der gelebt werden sollte. Krampusgruppen sind für mich kriegerische Stoßtruppen, die organisiert und mit Absicht Menschen verletzen. Mit Adrenalin und Testosteron durchtränkt attackieren sie die Leute mit nur einem einzigen Ziel: der Kerl muss auf den Boden, koste es was es wolle. Beschämend sind auch die Ausreden: Das ist ja ein Brauch, das war immer schon so. Nein, es ist kein Brauch, das ist von der Gesellschaft und den Behörden tolerierte Körperverletzung.

Gehe ich auf den Johannesplatz und werfe einen Mann zu Boden und der verletzt sich, hab ich eine Anzeige wegen Körperverletzung picken – zurecht! Gehe ich am 3. Dezember auf den Johannesplatz und verletze dort , verkleidet als ein Krampus , den gleichen Mann, dann ist es Brauchtum. Naja, in Lienz sprechen wir ja eh nur von geprellten Rippen, blutenden Wunden, Oberschenkelfrakturen oder keine richtige Fraktur oder nur ein bissl angebrochen, oder so…

Aber in Matrei lag ein junger Mann im Koma und der Bürgermeister und die Behörden haben nix anderes zu tun, als sich die Kompetenzen hin- und her zu schieben. Peinlich. Bei einem Maturaball braucht es eine Anmeldung, ein bis zwei Feuerwehrleute, dann wäre auch noch recht ev. vielleicht ein Sanitäter vor Ort. Aber in Matrei wird ein Mensch verprügelt und liegt im Koma und der Bürgermeister dort schreibt 24 Seiten, warum diese Veranstaltung keiner Anmeldung bedarf. Alle Matreier Kleibeife haben auch ganz wilde Angst vor dem Ehrenkodex. Ehrenkodex – was für ein Schwachsinn. Was ist das für eine Signalwirkung, wenn ein Klaubauf einen Menschen so schwer verletzt und keiner kann irgendjemanden verurteilen, weil die Bande dort drinnen, wie Pech und Schwefel zusammenhält. Das ist der einzige Ehrenkodex den die Jungs dort drinnen kennen. Für Matrei, die Kleibeife und das Vaterland. Eine abschließende Bemerkung hätte ich da noch, nur eine rein theoretische Annahme. Wenn dort drinnen in Matrei oder sonst wo in Osttirol einem Krampus die Sicherungen durchbrennen und er verletzt einen Menschen schwer, dann müsste man einfach nur zusammenhalten, nix sagen…und niemand kann dir etwas anhaben. IM ZWEIFEL FÜR DEN ANGEKLAGTEN - ist ja auch gut so, aber erklär das mal den Angehörigen oder den Eltern des Opfers…vielleicht mit den Worten: „Es ist halt ein Brauch“. Vielleicht braucht es ja den ersten Toten...

Bergan vor 3 Jahren

Wenn ich schon höre: Tischziechn - alter Brauch, dann ist das schon Blödsinn - ein Brauch ist gewachsen und daher alt. In Thurn war Tischziechn nie ein Brauch und so wie der jetzt als Show angepriesene Brauch schon gar nicht. Diese von der Behörde genehmigte und bewilligte Gewaltorgie müsste auf das alte ursprüngliche Nikolaus- und Krampusgehen zurückgeführt werden. Welche Aufgabe haben eigentlich die anwesenden, uniformierten Polizisten bei so einer Veranstaltung mit mehreren Schwerverletzten? Ist es schon normal, dass Krampusse mit nicht für den öffentl. Verkehr zugelassenen Viehanhängern (kein Decklicht, keine Blinker) in der Nacht aus der ganzen Umgebung zusammengekarrt werden, damit auch ein "richtiger Brauch" weiterbestehen kann?

fb vor 3 Jahren

BRAUCHTUM: Habe bei alteingesessener Patriasdorfer Familie nachgefragt: Das Brauchtum TISCHZIEHEN basiert darauf, dass nach dem NIKOLAUS eben die Krampusse in die Stube kamen, und versucht haben, den Tisch aus der Stube zu ziehen. Das war dann ein Symbol für den Kampf GUT gegen BÖS. Blieb der Tisch in der Stube, hat das Gute gesiegt.

Da war mit Sicherheit kein Anlauf und Springen über den Tisch, wie man das im Video sieht.

Aus diesem Sachverhalt kann ich persönlich dem jetzigen TISCHZIEHEN (der Begriff ist an und für sich falsch – wie das Viedeo belegt) nicht das Prädikat Brauchtum umhängen

satyr vor 3 Jahren

Würde vorschlagen die ganze angebliche Brauchtumsbande mit sehr viel Wasser abzukühlen und damit auch die Testosteronwolke wegzuschwemmen.

atomsix vor 3 Jahren

Ich muss mich der Meinung des Großteils der hier Kommentierenden anschließen. Von all dem, was in diesem Video zu sehen ist, sind einzig und allein die teils gut gemachten Larven positiv zu erwähnen.

Vor allem dieses hirnrissige, mit großem Anlauf über den Tisch "flecken", schlägt dem Fass den Boden aus. Das man diesen Schwachsinn vor so vielen johlenden Zusehern öffentlich praktizieren darf, ist schlicht unglaublich.

Aber im Neandertal, wird wohl erst jemand zum Krüppel werden oder hin sein müssen, bis die Behörde diese Todelei einstellt.

Dolomitenblick vor 3 Jahren

BRAVO WEBE UND BERGLAUEFER FÜR EURE KOMMENTARE Zu "Griasenk": Schleich Di. Den Du guat hasesch, der wird di eines Toges holn. Donn guate Nocht. Hätt mir no interessiert, was die Polizei dazua sog, vielleicht konns sich ana von de äussern. Für mi is des Körpavaletzung und sunscht goar nix.

webe vor 3 Jahren

@griasenk zum BRAUCHTUM TISCHZIACHN : .....verlangt das brauchtum, dass die familienmitglieder in der stube hinter einem tisch sitzen und auf den hausbesuch warten um danach einen kampf zwischen gut und böse auszuführen. Hierbei versuchen die krampusse den tisch in das freie zu ziehen während die familie den tisch versucht im haus zu halten ........ soviel zum brauchtum :) ............. das was man daraus gemacht hat und was du verteidigst ist ein SHOW ! und die gewalt spielt eine große rolle. warum sonst muss man die zuschauer schützen???? du schreibst das ja selber. zitat: ".......hat vielleicht schon bemerkt, das extra für die Zuschauer Zäune aufgestellt wurden, um den Familien mit Kindern das SICHERE zuschauen zu ermöglichen." also MUSS gewalt ein thema sein. sonst braucht man ja niemand schützen :):) .............. und wie anonym das ganze abläuft...........kannst dich an letztes jahr matrei noch erinnern? da war dann zu lesen: "...........Die Identität des Perchtenläufers ist unbekannt. Und laut Polizei wahrscheinlich kaum mehr feststellbar...." und nochmal zum thema gewalt war zu lesen: ".............Zuletzt hat es in Osttirol bei Krampusläufen immer wieder Schwerverletzte gegeben. Meist geht es um Knochenbrüche und Gehirnerschütterungen. Heuer mussten bereits zehn Zuschauer stationär im Krankenhaus aufgenommen werden, rund 60 weitere wurden ambulant behandelt...." diese verletzungen kommen nicht davon, dass ein krampuss versehentlich mit den glocken bei einem zuschauer anstreift ;) da nimmt der akteur schon BEWUSST in kauf, dass es durch seine handlung verletzte geben kann...............

ich wünsch dir trotzdem als - hinter dem zaun stehender, vor gewalt geschützter - zuschauer :):) viel spass

griasenk vor 3 Jahren

@Felix: Bitte Felix, gerne. Auch ich hatte den selben Gedankengang wie du und habe deswegen die Definition gepostet. @Berglaeufer: Osttiroler Krampuse mit IS zu vergleichen ist aber sowas von an den Haaren herbeigezogen. Auch bin ich mir sicher, daß die wenigsten Krampusse mit den Gedanken hineingehen, jemanden zu veletzten oder weh zu tun. Es gibt natürlich immer wieder Vorfälle die aus den Rahmen fallen (Matrei 2013), aber alle über einen Kamm zu scheren halte ich für falsch. Oder sind denn alle Geistlichen pädophil weil es unter ihnen immer wieder Kinderschänder gibt? Beim Tischziachen gehen die Menschen freiwillig hinter den Tisch und wissen was auf sie zukommt. Gewalt gibt es in vielen Formen. Wenn beim Krampus Gewalt eine Rolle speilen würde, dann gäbe es weitaus mehr Vorfälle wie letztes Jahr. Wer zum Beispiel in Lienz am 3. Dezember in die Stadt geht, hat vielleicht schon bemerkt, das extra für die Zuschauer Zäune aufgestellt wurden, um den Familien mit Kindern das SICHERE zuschauen zu ermöglichen. Und die Zuschauerzahlen sagen mir, daß es die Menschen schon interessiert und diese gerne trotz Kälte und Regen dieses Spektakel geniessen. @webe: schöööööööööööööööööööööööön wenn man ein so enges Spektrum hat. Hier wird weder etwas verkauft (aus Sicht der Vereine) noch lebt hier jemand seinen Hang zur Gewalt aus. Warst du schon einmal dabei oder hast du deine Meinung nur von Dritten übernommen? Und anonym ist da gar nichts, sondern alle sind im Verein gemeldet und wenn etwas passiert dann müssen sie auch gerade stehen dafür.

Egal, ich finde diese Veranstaltung/Brauchtum (Interpretationssache) gut und wenn man sieht wieviele Familien mit Kindern da sind, dann denk ich mir "so falsch kann das nicht sein". Außerdem bleibt es jedem selber überlassen sich das anzusehen oder nicht.

An dieser Stelle möchte ich noch Danke sagen an alle, die diesen Brauch (meine persönliche Meinung) unterstützen und am Leben erhalten (in angebrachter Art und Weise). Bitte helft weiterhin und unterstützt die Vereine in ihrer Arbeit. Auch den Menschen die sich das ansehen ein DANKE, denn ohne euch gäbe es das nicht. In diesem Sinne wünsche ich allen (Zuschauern und Krampussen) eine verletzungsfreie Krampuszeit und viel Spaß griasenk griasenk

webe vor 3 Jahren

.................schöööööööööööööön, was sich so alles unter brauchtum verkaufen lässt. gewaltbereite erwachsene, die ihren hang zur gewalt so toll ausleben können, dafür sogar eine tolle bühne bekommen. und das ganz anonym. na bravo !!!

Berglaeufer vor 3 Jahren

Ich kann nur noch sagen, dass ich sehr traurig bin, wenn ich solche Gewaltbilder sehe. Da gehen "erwachsene" Männer, die daheim Familie haben her, verstecken sich hinter der Verkleidung u. Maske u. glauben für sich, damit den Freibrief zu haben, Gewalt an anderen Menschen durchführen zu können. Sind super Vorbilder für ihre Kinder zu Hause. Weit haben wir es heute in unserer Welt gebracht. Jede Gewalttat, und ist es nur beim "Tischziachn" in Thurn, wo ein Krampus einen anderen Menschen über den Tisch anspringt u. niederreisst, ist ein Vervielfacher der Gewalt. Und dann wundern wir uns, warum der IS überall so viele Anhänger findet. Die Gewalt fängt im Kleinen hier bei uns hier in Osttirol an!!

Felix vor 3 Jahren

@griasenk Danke für den Wiki Auszug! So weit war ich allerdings vor meiner Fragestellung auch schon. Nur wenn ich die Definition lese, kann ich keinen signifikanten Unterschied bei den Merkmalen in Matrei und den Merkmalen zB in Thurn oder anderswo in Osttirol erkennen.

(regelmäßig wiederkehrend, soziale Handlung, ritualisierte Formen, Wandel)

Also scheint beides "Brauchtum" zu sein!? Oder doch nicht?

chiller336 vor 3 Jahren

felix wenn ich schreib, dass ich so denke, dann is des meine meinung - comprende? und wenn andere anders denken, dann is des deren meinung

griasenk vor 3 Jahren

@Dolomitenblick: Hier ist niemand "teppat woarn". Und im übrigen zahlt die Krankenkasse keine Verletzungen sondern übernimmt die Kosten der Behandlung. Aber dann müssten alle Menschen die sich beim Sport verletzen, die rauchen oder übermassig viel essen und trinke auch alle die Kosten selber tragen. Denn niemand muss Sport treiben oder ungesund essen oder rauchen.

@alle: Wie definiert man Brauchtum denn wirklich? Zitat Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Brauch "Ein Brauch (von althochdeutsch bruh ‚Nutzen‘; auch Usus, von lateinisch uti ‚gebrauchen‘) ist eine innerhalb einer Gemeinschaft entstandene, regelmäßig wiederkehrende, soziale Handlung von Menschen in festen, stark ritualisierten Formen. Bräuche sind Ausdruck der Tradition. Sie dienen ihrer Erhaltung und Weitergabe sowie dem inneren Zusammenhalt der Gruppe (Kohäsion, „Wir-Gefühl"). Im Gegensatz zu Ritual, Ritus und Kult ist der Brauch weit weniger symbolhaft auf ein „höheres Ziel" gerichtet, obgleich sich viele Bräuche im Laufe des Kulturwandels aus kultischen Handlungen entwickelt haben."

Jeder kann sich da seine Gedanken machen griasenk

waldman vor 3 Jahren

@Felix http://de.wikipedia.org/wiki/Brauch

Dolomitenblick vor 3 Jahren

Sein denn olle teppat woarn!!!!! Valetzungen soll die Kronkenkasse nit zohln. Olls aus eigener Toschn, egal ob Zuschaua oda Krampus. Wo bleibt die Polizei, des is Körpavaletzung höchschtn Grades, hot nix mit Brauchtum zu tuan.

skeptiker vor 3 Jahren

Irgendwie komische Diskussion hier Dass das Tischziachn sich zu einer Veranstaltung mit Eventcharacter entwickelt hat ist OK. Mag sein, dass das mit dem ursprünglichen Brauchtum nicht mehr viel zu tun hat, aber was soll‘s? Wenn man die Besuchermengen bei den einzelnen Events anschaut kommt es gut an. Anderseits ist ebenfalls OK wenn Matrei mehr beim ursprünglichen Brauchtum bleiben will und solche Events bewusst nicht inszeniert. Auch OK. Es bleibt ja den Leuten überlassen ob sie das Ganze ignorieren, zu den Events oder nach Matrei pilgern. Ich persönlich mag das wie z.B. in Thurn lieber, da ich – wenn ich nicht will – mich nicht mit Krampussen herumschlagen muss (Absperrungen, Ordnerdienst usw.). In Matrei reicht‘s womöglich schon nur zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und man kann einer Rauferei nicht mehr ausweichen … (nehme ich jetzt mal an, weiß es aber nicht und will es ehrlich gesagt auch nicht ausprobieren ;) Brutalitäten bzw. Verletzungen gibt es leider bei beiden Varianten, hier sind alle aufgerufen das im erträglichen Rahmen zu halten … PS: die teilweise niveaulosen Kraftausdrücke/Beschimpfungen in manchen Postings hier könnte man sich sparen – nur meine Meinung!

Cato vor 3 Jahren

@js: Goethe sagte aber auch: "Mit dem Wissen wächst der Zweifel!" ;-)

js vor 3 Jahren

an alle besserwisser und weltverbesserer! schreibt euch einfach mal ein zitat von goethe hinter die ohren - jeder kehre vor seiner eigenen tür und die welt ist sauber

Felix vor 3 Jahren

@chiller: Meine Frage lautet nicht, wie sich der Begriff NICHT definiert, sondern wie er sich definiert? Und "denken" heißt im Übrigen "nichts wissen" und sollte man gelegentlich anderen überlassen!?

chiller336 vor 3 Jahren

griasenk ... jeder soll tun wie ihm/ihr zu tun beliebt ...ich habe mir dieses video angeseen, weil ich mich dadurch in meiner meinung nur noch mehr bestätigt fühle.

felix - gute frage: wie definiert sich brauchtum .... ich denke, auf jeden fall nciht so, wie in dem video gezeigt

griasenk vor 3 Jahren

@Felix: Super dein Kommentar - für mich triffst du damit den Nagel auf den Kopf. Danke griasenk

Felix vor 3 Jahren

Kann mir von den ganzen klugen Personen, welche mit enormen inneren Drang hier posten irgend jemand mal erklären, was Brauchtum ist?

Wie definiert sich Brauchtum?

Wo ist die Abgrenzung zwischen neuzeitlichen Schwachsinn und Brauchtum? Ist Brauchtum gebunden an Zeit? Dauert es 10, 50 oder 100 Jahre, bis sich etwas Brauchtum nennen darf? Oder müssen nur genug Leute eine Handlung als schützenswertes Brauchtum bezeichnen, um als derartiges zu gelten?

Ist es nicht irgenwie auch verwerflich, einerseits mit Kommentaren gegen Veranstaltungen, Brauchtum,... wie auch immer - zu hetzen und am nächsten Tag die selben Veranstaltungen mit Videos zu promoten? Ist man so sehr auf Klicks angewiesen, dass man orientierungslos von der einen auf die andere Seite hüpfen muss?

griasenk vor 3 Jahren

Ich denke einige von euch haben einfach nichts anderes zu tun, als sich über diese Veranstaltungen (nicht Brauchtum) aufzuregen. Gott sei Dank steht es jedem frei sich das anzusehen oder nicht. Diese Veranstaltungen gibt es seit einigen Jahren und wird es auch noch weiter geben. @chiller336: warum siehtst du dir diesen Schwachsinn (Zusammenfassung deiner Aussagen) überhaupt an? Auch deine Aussage bezüglich des Duden ist nicht ganz korrekt, vielmehr richtig ist, dass es in den USA einen Version des Duden gab/gibt welcher die ÖSTERREICHER als "Primitives Bergvolk,das sich durch jodeln verständigt" bezeichnet. Ich persönlich denke mir einfach leben und leben lassen. In diesem Sinne griasenk

defregger vor 3 Jahren

Sprachlos bin ich und frage mich, ohne einer einzelnen Person nahe treten zu wollen;

Welchen Bildungsgrad muss man denn haben um in so einen " brutalen Film" mitzuspielen und gebe chiller336 uneingeschränkt recht.

Herzlichst ihr df

chiller336 vor 3 Jahren

@ presse .... die lappn sind dann nicht nur jene verrückten, die etwas derartiges zum besten geben, sondern die "osttiroler", die sich verhalten, als gäbs kein morgen, das sogenannte primitive bergvolk, wie schon im duden beschrieben .... das ganze thema hat sich mittlerweile schon so manifestiert, dass, sobald die krampuszeit vor der tür steht, das wort osttirol als synonym für das primitive, brutale, unverständliche etc steht.

Winston vor 3 Jahren

@presse

es kritisiert ja niemand etwas an der Handwerkskunst oder den Vereinen oder den Hausbesuchen des Nikolaus inkl. Krampus. Was kritisiert wird sind die Veranstaltungen, die mit dem alten Brauch des Tischziehens gar nichts mehr zu tun haben, sondern nur noch Massenschlägereien sind ohne jeglichen Sinn und Zweck. Und nur weil viele Leute hingehen, ist es ja nicht automatisch eine gute Veranstaltung oder würdest du die Hinrichtungen, die es im Mittelalter gab, auch gutheißen, nur weil da viele Leute hingegangen sind?

Meiner Meinung nach spricht nichts gegen solche Veranstaltungen mit Maß und Ziel, wenn wirklich Brauchtum bewahrt wird und nicht die Gewalt im Vordergrund steht. Außerdem kann ich immer noch nicht verstehen, warum es für den Fall der Fälle keine Kennzeichnung mit Nummern der Krampusse gibt? Oder will da wer jemanden decken, sollte jemand seine Verkleidung mal böswillig ausnützen?

Und hinsichtlich der Medien - spricht da etwa die Angst, dass der Rest Österreichs auf diese "episch" bescheuerten Massenschlägereien aufmerksam wird und mal etwas Wind in die Sache kommt?

Was ich nicht verstehe, ist dass ein Medium wie Dolomitenstadt solch ein Treiben, dass kein halbwegs vernünftiger Mensch gutheißen kann, auch noch medial promoted, nur um Klicks zu generieren! Anstatt dem ganzen auch mal kritisch gegenüber zu stehen.

PS: Ich kann als Student sagen, dass solche Veranstaltungen, wenn dann schon den Draht nach Hause kappen, weil mich solche Events grausen!

presse vor 3 Jahren

Ich verstehe die hier Kommentierenden nicht! Jedes Jahr haben wir das selbe.

Die einen: "Das hat nichts mit Brauchtum zu tun" Die anderen: "Ja dann geht nicht hin"

Ich denke, wenn man sich die Massen an den diversen Schauplätzen anschaut, dann sieht man ja, dass es schon den ein oder anderen gefällt und interssiert. Man darf nicht nur die fünf Minuten Video sehen sondern auch, was alles dahinter steckt. Junge Menschen üben Handwerke aus, wie das Schnitzen der Larven oder das Bearbeiten des Metalles zu Glocken, damit sie einen lässigen Klang haben. Vereine werden gebildet wo sich die Menschen treffen, Ausstellungen und Umzüge werden organisiert, sowie die Hausbesuche mit dem Nikolaus. Zum Schluss wird das gespendet Geld dann meist noch für solziale Zwecke gespendet. Mir ist lieber so eine Jugend als wie man sie im Fernsehen sieht, wo man nur den Kopf schütteln kann. Speziell unsere Osttiroler Jugend brauch solche Vereine um den Drath nach Hause zu finden (Abwanderung)

Und was passiert wenn ihr euch über Pseudonamen hier aufregt??

Der falsche bekommt davon Wind, ORF Tirol steht mit Herrn Hippacher in der Mitte des Geschehens und am nächsten Tag sieht ganz Tirol was wir für Lappen sind. Eine "seriöse" Tageszeitung in Wien schnappt die halbe Wahrheit auf, bringt einen Abschnitt in der nächsten Ausgabe und die Wiener denken sich das gleiche.

Also hört bitte auf darüber zu schreiben und euch zu beklagen. Denen die hingehen gefällts, die die Krapus sein wollen laufen Krampus, die die raufen wollen sollen raufen und der Rest soll sich seinen Teil einfach DENKEN!

DimebagDarell vor 3 Jahren

Ich liebe diesen Brauch und bin selber aktiv. Wer jedoch mit Larve oder Knien voraus die Leute hinterm Tisch anspringen muss hat schlicht und einfach zu wenig Hirn abbekommen. Es geht auch anders. Außerdem. Was hat ein Platzsprecher oder auch Heavy Metal bei einem Tischziehen verloren??? (BEI VIELEN VERANSTALTUNGEN SCHON STANDARD)... Schade wie man vom eigentlichen Brauch abkommt.......

Alessandro vor 3 Jahren

Altes Brauchtum (Blödsinn Nr.1) und pure Action (Stimmt) in epischen Szenen?

Epische Szenen??????? (Blödsinn Nr. 2) Was soll das denn bitte heißen?

Auf der einen Seite (Isel, Kaufhaus, Lifte, usw) gibt Chef-Schreiberling Doktor Gerhard Pirkner den Fundi, auf der anderen Seite findet Dolomitenstadt es episch, wenn sich 30 Thurner Krampusse aufführen, als hätten sie noch nie was von Brauchtum gehört. Weil die Szenen von diesem Video sind einfach KEIN Brauchtum.

Nichtsdestotrotz. Der Respekt gilt den beiden Filmemachern, welche sich für ihr täglich Brot diesem Unsinn aussetzen.

peak vor 3 Jahren

erstmal Lob den Machern! Top Schnitt, gute Kameraeinstellungen!

@Tischziachn: 1.hat für mich eigentlich nicht viel mit Brauchtum zu tun, denn meiner Ansicht nach waren die Bauernstuben früher etwas kleiner und die Krampuse hatten keinen "Anlauf" von 30m! 2.sei aber jeder/jedem selber überlassen ob man sich hinter diesen Tisch sitzen möchte, Mitleid vom Arzt, welcher die Nase einrichtet etc., sollte man halt auch nicht erwarten :)

@action im Video um 5:55: https://www.youtube.com/watch?v=5wo9IC9yBdU

=>(bei 2:35, zugegeben ein bisschen übertrieben ;) Wie auch immer: Richtig intelligent sieht so etwas halt leider nicht aus.....

chiller336 vor 3 Jahren

hoffentlich lässt jeder diese bilder auf sich wirken .... und nicht viel anders gehts bei die mottinga zua ..... weitere kommentare erspar i mir an dieser stelle ....

Cato vor 3 Jahren

Den beiden Filmemachern meine Gratulation. Gutes Machwerk.

Aber jetzt zum "Event": Also der Scheiß hat mit Brauchtum aber rein gar nix mehr zu tun! Das ist vielmehr "Brauchdumm". Hier handelt es sich um reine, brutale Showkämpfe.

Da geht's nit um die Eroberung des Tisches, sondern nur ums reindreschen. Manche werden ja sogar abseits des Tisches niedergeschlagen.

Erinnert mehr an Hooligans als an Krampusse. Aber wahrscheinlich bin ich dafür wohl schon zu alt.

Wie schon oft betont, wenn es einem nit gefällt, muss man ja nit dort hin. Deshalb bleib i daheim und lebt nach dem Prinzip "make love, not war", oder auf die Szene bezogen: "lieber aufreißen, statt niederreißen". :-)

opinion vor 3 Jahren

"Altes Brauchtum und pure Action in epischen Szenen." Wer bei solchen Szenen von einem altem Brauchtum spricht, lehnt sich doch relativ weit aus dem Fenster. Vielmehr dienen solche Veranstaltungen der Befriedigung primitiver Bedürfnisse, ganz nach dem Motto gebt dem Affen Zucker.

In den Dörfern des hinteren Iseltals kann man wohl noch von einem Brauchtum sprechen, da bspw. in Matrei eine medienwirksame Inszenierung ausdrücklich abgelehnt wird. Aber da wie dort sollten die Protagonisten ihre Köpfe anstrengen um gröbere Verletzungen zu vermeiden.

Heimat1900 vor 3 Jahren

sowas sollte man verbieten, nicht das Treiben in Matrei! Sowas hat rein gar nichts mit Brauchtum zu tun!!!! ;)