Mörtschach: Zufahrt in die Asten gesperrt

In den Morgenstunden des 5. Dezember 2014 lösten sich von einer Steinwand unterhalb des Mörtschachberges in der Asten (Gemeinde Mörtschach) ca. 100 Kubikmeter Gesteinsmaterial. Die Steinlawine riss einige Bäume um und verlegte den Güterweg. Ein Gesteinsbrocken mit einem Durchmesser von ca. 1,5 Meter  kam dabei erst kurz oberhalb der Gemeinde Mörtschach zum Stillstand. Verletzt wurde niemand. Die Straße, die bereits wieder frei ist, bleibt bis zur Begutachtung durch den Landesgeologen gesperrt. Neun Haushalte in der Asten – in der höchstgelegenen Siedlung Kärntens dürften sich derzeit 25 Bewohner aufhalten –  sowie die Zufahrt zum Sadnighaus sind davon betroffen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?