UECR Huben verliert gegen Steindorf 3:8

Hausherren ab der Halbzeit auf verlorenem Posten.

Gegen einen der Titelfavoriten, den ESC Steindorf erwischten die Hubener einen guten Start. Schon nach zwei Minuten brachte Stefan Unterweger die Eisbären mit 1:0 in Front. Knapp nach Halbzeit gelang Oliver Oberrauner dann der Ausgleich zum 1:1. Doch dann kam die Heimmannschaft wieder stark auf, und knapp vor Ende des ersten Drittels gelangen Johannes Warscher und Martin Pewal zwei weitere Tore zur Pausenführung von 3:1.

Noch hat Huben Grund zum Jubel: 3:1 durch Martin Pewal. Fotos: Expa/Groder
Noch hat Huben Grund zum Jubel: 3:1 durch Martin Pewal. Fotos: Expa/Groder

Im zweiten Drittel verkürzte Oliver Oberrauner gleich zu Beginn auf 2:3. Der ESC Steindorf wurde immer stärker und die Hausherren immer unsicherer. Vor allem in den zweiten zehn Minuten des Mitteldrittels spielten die Gäste aus Kärnten mit den Eisbären Katz und Maus. Sie erzielten vier Tore innerhalb von nur sechs Minuten.

Ab Mitte des Spieles herrschte vorwiegend Gedränge vor dem Tor von Huben-Goalie Thomas Valtiner.
Ab Mitte des Spieles herrschte vorwiegend Gedränge vor dem Tor von Huben-Goalie Thomas Valtiner.

Auch das Schlussdrittel startete aus Iseltaler Perspektive denkbar schlecht, denn praktisch vom Anpfiff weg gelang Christof Martinz das Tor zum 7:3 für den ESC Steindorf. Der UECR Huben kam nicht mehr ins Spiel und konnte eher von Glück reden, dass den Gästen nur mehr ein weiterer Treffer zum 3:8 gelang.

Drei Tore für Steinfeld erzielte an diesem Abend Christof Martinz, darunter den Treffer zum 3:7.
Drei Tore für Steinfeld erzielte an diesem Abend Christof Martinz, darunter den Treffer zum 3:7.

UECR Huben : ESC Steindorf  3:8  (3:1) (0:5) (0:2)
Tore: Stefan Unterweger, Johannes Warscher, Martin Pewal bzw. Oliver Oberrauner (4), Christof Martinz (3), Alessandro Ranftl – Schiedsrichter: Jamnig; Altersberger, Mair

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
ladida

Dafür reicht die eine gute Linie die Eislöwen wieder mit 6 Tore Unterschied aus dem Stadion zu schießen.

Sturm Graz

Das war abzusehen :-) das Huben null Chance hat gegen Steindorf. 1 gute Linie ist gegen die halbprofis zu wenig. Aber keine Schande - es spielen, glaube ich, genau 3 Steinforder bei den Kärntnern.