28-jähriger Osttiroler beim Eisklettern verletzt

Aufwändige Bergung in der Nähe des Lucknerhauses.

Vier befreundete Osttiroler Bergsteiger unternahmen am 31. Dezember gegen 13:30 Uhr im Gemeindegebiet von Kals am Großglockner eine Eisklettertour. Sie erkletterten östlich des Parkplatzes Lucknerhaus, auf ca. 2050m Seehöhe, einen ca. 50m langen Eisfall. Gegen 17:15 Uhr erreichten alle vier den Ausstieg. Für den Abstieg mussten sie sich wieder über den zuvor erkletterten Eisfall abseilen.

Ein 28-jähriger Kletterer seilte sich als Letzter über den Stand ab. Aus bisher noch unbekannter Ursache stürzte er dabei, wenige Meter nachdem er mit dem Abseilvorgang begonnen hatte, über den gesamten Eisfall etwa 50 Meter in die Tiefe und blieb im steil abfallenden Wiesengelände verletzt liegen.

Seine Freunde stiegen sofort zu ihm ab, leisteten Erste Hilfe und setzten einen Alpinnotruf ab. Die Bergung wurde von 20 Helfern der Bergrettung Kals in Zusammenarbeit mit dem Team des Notarzthubschraubers und der Alpinpolizei durchgeführt. Weil es zum Unfallzeitpunkt bereits dunkel war, leuchteten zehn Mann der Kalser Feuerwehr die Unfallstelle für die Taubergung des Hubschraubers großflächig aus.

Der Verletzte war zum Zeitpunkt der Bergung bei Bewusstsein und ansprechbar. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Bezirkskrankenhaus Lienz eingeliefert.

Fotos: Hans Groder/Expa Pictures

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren