Mölltaler Gletscher: Lawine riss zwölf Menschen mit

Wie der ORF am Nachmittag meldete, traten am 2. Jänner gegen Mittag vermutlich drei Snowboarder auf dem Mölltaler Gletscher abseits der gesicherten Piste unter dem Schareck ein gewaltiges Schneebrett los, das sich als 300 Meter breite Lawine rund 800 Meter weit talwärts wälzte und zwölf Menschen mitriss.

Ein Schifahrer wurde total verschüttet, konnte sich aber – nur leicht verletzt – selbst befreien, die anderen Personen waren nur zum Teil verschüttet.

Obwohl es laut Polizei keine Vermisstenmeldung gibt, suchten bis in die Abendstunden weit über hundert Bergretter mit 17 Hunden und sechs Helikoptern nach weiteren Verschütteten. Der Lawinenkegel erstreckt sich über einen kompletten Hang, deshalb gab man vorerst nur „vorsichtige Entwarnung“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?