Dolomitenlauf heuer ohne Sprint in Lienz

Schneemangel drückt Teilnehmerzahl und Sponsoreinnahmen.

Problemlos geht die 41. Auflage des „Dolomitenlaufes“ heuer nicht über die Bühne, das musste selbst der notorische Optimist Franz Theurl am 5. Jänner bei einer Medienpräsentation einräumen. Der TVBO- und Langlaufclub-Obmann informierte flankiert von Rudi Neumayr (LRC) und dem Obertilliacher Bürgermeister Mathias Scherer über den diesjährigen Rennkalender „im Zeichen von James Bond“.

Rudi Neumayr, Franz Theurl und Mathias Scherer  sehen einem abgespeckten Dolomitenlauf entgegen. Foto: Dolomitenstadt
Rudi Neumayr, Franz Theurl und Mathias Scherer sehen einem abgespeckten Dolomitenlauf entgegen. Foto: Dolomitenstadt

Aus Schneemangel wurde der Dolomitensprint in der Stadt Lienz ersatzlos gestrichen, man müsste dazu den ohnehin spärlichen Schnee vom Hochstein herunterkratzen, was wenig Sinn macht. Über die Bühne gehen wird am 15. Jänner ab 18.00 Uhr der Romantiklauf in Lavant, weil er eine nette Veranstaltung im Rahmenprogramm ist und damit das Sportwochenende auffettet.

Am Samstag, 17. Jänner, fällt im Obertilliacher Biathlon- und Langlaufzentrum um 10.00 Uhr der Startschuss zum Rennen im klassischen Stil, am Sonntag, 18. Jänner, messen sich ebenfalls ab 10.00 Uhr die Asse und Hobbyläufer im freien Stil. Es werden jeweils Distanzen von 42 und 20 Kilometern Länge angeboten.

An eine Verschiebung habe er nie gedacht, erklärte Theurl, die Erfahrung lehre: „Entweder durchziehen oder absagen“, und letzteres käme nicht in Frage, weil zum einen viele Teilnehmer seit Monaten die Reise gebucht haben und zum anderen die Signalwirkung nach außen negativ sei. Zudem habe man in Obertilliach die Loipenqualität trotz mäßiger Schneelage im Griff. Bürgermeister Scherer bestätigte das, rund 17 Kilometer Loipe seien seit November sowieso schon einsatzbereit, auch für Touristen, die restliche Strecke werde noch präpariert, derzeit messe man „am Bach“ Temperaturen um -5 Grad.

Kein Problem sehen die Organisatoren im Zusammenfallen des Sportevents mit den Dreharbeiten zum James Bond-Film „Spectre“. Das Daniel Craig am Loipenrand auftaucht glaubt niemand ernsthaft, aber die Filmcrew stelle nicht benötigte Parkplätze, Fräsen und andere Technik zur Verfügung, erzählte Scherer, man habe die Filmleute schon im Vorfeld über dieses Rennen informiert.

Weil in Südtirol einige Rennen abgesagt wurden, hofft Theurl auf viele Nominierungen in letzter Minute. Auch die Spitzenteams lassen sich gerne bis zum letzten Augenblick Zeit mit der Nennung. „Ungefähr 1200 Anmeldungen“ will der TVBO-Obmann bisher gezählt haben, auf weitere 500 hofft er. Der Andrang sei heuer nicht nur bei den Sportlern kleiner, sondern auch bei den Sponsoren, was auch daran liege, dass mit dem Dolomitensprint in Lienz eine attraktive Möglichkeit zur Bandenwerbung wegfalle.

Der Dolomitenlauf kostet ca. 200.000 Euro, etwa die Hälfte der Summe muss über Werbung erwirtschaftet werden. Personalkosten fallen nicht ins Gewicht, weil fast alle Helfer unbezahlt arbeiten. Allerdings kassiert die FIS einen Batzen Geld, Zeitnehmung, Zelte, Heizung, Verpflegung, Shuttlebusse und Medienbetreuung sind weitere Kostentreiber.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
sunpedro vor 3 Jahren

beim Absage-Grund des Dolomitensprints ist man sich wohl nicht einig: hier liest man der Schneemangel sei Schuld, auf anderen Medien heißt es, dass der James-Bond-Dreh einen derart großen Kraftakt darstellt, beides zusammen zu kompliziert sei... v.a. weil der Dolomitensprint ja nicht in Obertilliach sondern in Lienz stattfindet, erkenne ich keinen Zusammenhang zwischen den James-Bond-Dreharbeiten u. den Sprint-Absage...

felix1960 vor 3 Jahren

@beobachter52- Kaspar-Melchior und Baltasar wird es egal sein.

Cato vor 3 Jahren

Ach ja, der TVBO und seine Zahlen. Da feiert man die Bettenauslastung durch Schulgruppen, schweigt sich aber darüber aus, dass diese Gruppen keine Tourismusabgabe leisten müssen. Oder hat sich das inzwischen geändert?

sunpedro vor 3 Jahren

Lt. offizieller Anmelde-Datenbank (die Organisatoren des Dolomitenlaufs verwenden dazu das Datenbanksystem Datasport) sind derzeit 659 Starter und Starterinnen gemeldet, und zwar insgesamt also Skating u. Klassisch sowie über beide Distanzen.

Ob hier nur die Online-Anmeldungen oder auch Anmeldungen per Mail/Post/Telefon inkludiert sind, ist mir zwar nicht bekannt, allerdings gehe ich schon davon aus, dass auch diese Anmeldungsdaten in die Datasport-Datenbank integriert werden, da sie ja spätestens für die Zeitnehmung benötigt werden.

Was ich damit ausdrücken möchte: im Prinzip kann zu jedem Zeitpunkt exakt gesagt werden, wieviele Anmeldungen bereits eingegangen sind! Die ca. 1.200 Anmeldungen zweifle ich daher stark an, auch wenn diese Zahl sehr wünschenswert wäre!

Ich bitte den TVBO/LRC korrekt mit derartigen Zahlen umzugehen, denn ich habe bereits in den Jahren zuvor immer wieder feststellen müssen, dass die Teilnehmerzahlen in den Presseberichten weit von den Teilnehmerzahlen in den Ergebnislisten abweichen.

Für alle Interessierten hier die aktuelle Meldeliste: http://services.datasport.com/2015/winter/dolomitenlauf/

PS: es wäre wünschenswert wenn auf der Veranstaltungswebsite auf diese Starter-/Meldeliste verlinkt wird, so kann jeder jederzeit nachsehen wieviele Teilnehmer gemeldet sind, in welchem Bewerb. Ist eigentlich bei anderen Veranstaltungen üblich, dass wenn so ein Anmelde-/Zeitnehmungs-Service verfügbar ist, auch darauf verlinkt wird. Außerdem wär's 1 Schritt in Richtung mehr Transparenz

beobachter52 vor 3 Jahren

Werte Redaktion! Wozu überprüft ihr die Kommentare, bevor ihr sie ins Netz stellt, wenn ihr einen so dummen, unsachlichen und beleidigenden Beitrag von @bergfex veröffentlicht?

bergfex vor 3 Jahren

Kaspar.....Melchior.....Baltasar.....