Bundesheer hilft bei Reparatur von Windstationen

Heereshubschrauber bringt Techniker an den Einsatzort in Matrei.

Foto: BMLVS
Foto: Verteidigungsministerium

Eine Aluette III des Bundesheeres fliegt am 13. März zwei Heerestechniker und zwei Techniker der Landeswarnzentrale zu defekten Windstationen des Landeswarndienstes im Gemeindegebiet von Matrei in Osttirol. Winterstürme haben die Geräte beschädigt, konkret die Schleusen, mit denen die Windstärke gemessen wird. Die Folge: Lawinenwarnstufen können nicht präzise dargestellt werden. Deshalb sei die Instandsetzung dringend geboten, teilt das Verteidigungsministerium in einer Aussendung mit. Tags zuvor war die fliegende Technikertruppe bereits im Raum Landeck im Einsatz, um Windstationen zu reparieren.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Heimatfreund

Falls es noch nicht aufgefallen ist, die Wetterstation Kreuzspitze in Prägraten ist auch schon seit einigen Wochen ausgefallen. Vielleicht könnte man diese ja in einem Zug reparieren.