Osttiroler Alpinist auf dem Weg der Besserung

Gute Nachrichten aus der Uni-Klinik in Innsbruck gibt es laut heutiger Aussendung des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV). Jener junge, bergsportbegeisterte Osttiroler, der am 1. April 2015 bei einem Lawinenunglück in der Dauphiné in den französischen Alpen schwer verletzt wurde, befindet sich weiterhin auf dem Wege der Besserung. „Wir sind dankbar, dass wir nach dem tragischen Ereignis positive Nachrichten verkünden können“, so ÖAV-Präsident Andreas Ermacora. Der junge Alpinist werde voraussichtlich in den nächsten Tagen verlegt, um mit der Rehabilitation zu beginnen. Man gehe von einer Rehabilitationszeit von drei bis sechs Monaten aus.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?