Grüne: Rückgang agrarischer Wertschöpfung droht

Am 18. April wollen die Grünen mit Demos gegen TTIP mobil zu machen. Bei dieser Aktion gehe es um ein Signal an den Bauernbund und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, erklärt der Grüne Kammerrat David Hechl. Es stehe außer Frage, dass die Landwirtschaft beim TTIP-Abkommen eine untergeordnete Rolle spiele. Die bisher umfangreichste Studie zum Thema TTIP, die für das EU-Parlament gemacht wurde, rechne mit einem Rückgang der agrarischen Wertschöpfung in der EU von 0,5%. „Die Wertschöpfung bei Milchprodukten soll sogar einen Rückgang von 3,5 % erfahren. Will der Bauernbund nach dem Fall der Milchquote unsere Bauern, die vor allem Milchbauern sind, noch weiter schwächen?“, fragt sich Hechl.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren