Liste Fritz ortet Öffi-Fiasko in Osttirol

7,6 Millionen Euro für nicht gewünschte Bahn- und Busverbindungen.

„Seit zwei Jahren murksen Felipe und Platter an einem Ersatzprogramm für den gestrichenen Direktzug herum. Für eine fundierte Zwei-Jahres-Bilanz haben wir der zuständigen Grün-Landesrätin Felipe 55 Fragen gestellt, die Antworten liegen schriftlich vor und haben es in sich. Wir können jetzt belegen, dass Steixner und Platter den Direktzug nach Osttirol abgeschafft haben, ohne eine Ersatzlösung parat zu haben!“ – So eröffnete der aus Osttirol stammende Sprecher der Liste Fritz bei einem Pressegespräch am 18. Mai in Lienz seine umfangreichen Ausführungen zu einem der umstrittensten politischen Themen der letzten Jahre.

Die Liste Fritz stößt sich auch an der Vergabe der Ersatzbus-Strecke an die ÖBB Postbus Gesellschaft: „Diese Direktvergabe in Höhe von 1,2 Millionen Euro stinkt gewaltig nach einem abgekarteten Spiel. Die ÖBB fahren jetzt Bus statt Bahn, die Landesregierung preist das als verbessertes Angebot und die Bevölkerung hat keine Alternative. Wie wenig begeistert die Menschen sind, zeigt sich etwa an der Fahrgastbilanz, durchschnittlich fahren nur 27 Personen im 75 Sitze fassenden Bus mit,“ ärgert sich Sint.

Sie stellten viele Fragen zum Direktzug und dessen Ersatz an landesrätin Felipe: FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und FRITZ-Osttirol-Bezirkssprecher Markus Sint.
Sie stellten viele Fragen zum Direktzug und dessen Ersatz an Landesrätin Felipe: FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und FRITZ-Osttirol-Bezirkssprecher Markus Sint.

Zwischen Lienz und Innsbruck sei nun ein teures, weil dreifaches Öffi-System eingerichtet: Ersatzbus, Bus-Bahn-Kombination über Kitzbühel und der Südtiroler FLIRT-Zug mit Umsteigen in Franzensfeste. „Die Gesamtkosten für diese drei Öffi-Systeme haben sich nahezu verdreifacht: Hat der Direktzug noch rund 2,7 Millionen gekostet, zahlen die Steuerzahler jetzt 7,6 Millionen Euro! Natürlich gibt es jetzt so viele Verbindungen wie noch nie, aber Felipe und Platter haben die Bevölkerung damit zwangsbeglückt. Die Ost-, Süd- und Nordtiroler Bevölkerung hat Öffi-Verbindungen bekommen, die sie nicht braucht, aber die Verbindung, die sie braucht, bekommt sie nicht“, kritisiert der Bezirkssprecher der oppositionellen Liste.

Die Anfrage an Landesrätin Felipe und deren Antworten zum Download:

Anfrage Bilanz Ersatzbus

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
markus sint vor 2 Jahren

nachtrag dazu - so gut funktioniert der flirt-zug mit umsteigen in franzensfeste. wohlgemerkt dieser flirt-zug kosten pro jahr 5,6 millionen euro! ihr reiseerlebnis haben mir zwei osttiroler fahrgäste gestern früh geschrieben:

Hallo Markus, möchte dir nur gerne über unsere super Bahnfahrt von gestern berichten!! War echt Abenteuer pur!!! Von Sillian bis Franzensfeste – umsteigen in 5 Minuten hat geklappt. Ein uralter Zug vom vorigen Jahrhundert, am Brenner halbe Stunde Wartezeit – Lok defekt, also Ankunft in Innsbruck statt 12.32 um 13.08 echt super, wenn man wie wir einen Termin hat!! Die Heimfahrt war noch besser. Zug hatte in IBK schon 15 min Verspätung. Nach Auskunft am Schalter am Bahnhof heißt es nur: wir sollen einen Schaffner fragen, damit in Franzenfeste der Zug wartet. Kannst dir ja denken – Schaffner haben wir nur in der Früh in Sillian gesehen. Daher 3 Minuten zu spät für Anschluss, also mussten wir in Franzenfeste 20 min auf die nächste Verbindung warten, d.h. Zug nur bis Innichen und nachher die Frage, wie kommen wir nach Sillian?? Der Schaffner gab uns zur Antwort: mit Bus oder Taxi!! Echt toll!!! Wir mussten uns dann in Innichen abholen lassen! Und dafür muss man noch bezahlen – ein Dankeschön an unsere Landesregierung!!

mit solchen öffi-verbindungen gewöhnt man den menschen das öffi-fahren ab und wundert sich dann, dass die autokolonne lang und länger wird...

Zug-Initiative vor 2 Jahren

@F_Z: wer lesen kann ist klar im vorteil...wenn hier vom bus die rede ist, dreht es sich vor allem um den so genannten "ersatzbus" über südtirol nach innsbruck ;) die verbindung über kitzbühel ist schneller gewesen als der direktzug, aber zum beispiel für besitzer der vorteilscard wesentlich teurer...so viel geld wie derzeit für verbindungen verschleudert wird die nur halbherzig und wenig durchdacht sind, kann man dieses vorgehen der landesregierung wohl kaum mehr verteidigen...

bergfex vor 2 Jahren

@F_Z,..... ich weiß jetzt aber nicht mehr ob das nur schneller war als der Direktzug, oder auch günstiger.

Wenn du es nicht mehr weißt, was schreibst dann. Es hat dich so-zu-sagen nicht interessiert.

F_Z vor 2 Jahren

jaja, früher war alles besser - zwar haben Fritzingers vergessen zu sagen das es auch zu Zeiten der alten Bahnverbindung schon den Bus nach Kitzbühl gab, und das der damals auch schon Steuergeld gekostet hat, und das der Bus pro Kilometer und pro Sitzplatz günstiger ist als die Bahn, aber das wird nicht so wichtig sein. Und das die Einnahmen bei den Zahlen komplett fehlen sei dahingestellt - bitte korrigiert mich wenn ich mich irre.

Ich bin früher schon mit dem Bus nach Kitzbühl gefahren, und dann mit der Bahn nach Innbruck - ich weiß jetzt aber nicht mehr ob das nur schneller war als der Direktzug, oder auch günstiger.

bergfex vor 2 Jahren

Teilweise traurige, nicht zufriedenstellende Antworten. Ausreden über Ausreden, wo man merkt , dass Osttirol nur ein lästiges Anhängsel ist. Diese Personen, Platter und Felipe, gehören mit nassen Fetzen aus Tirol verjagt. Schämt euch, aber nicht immer blöd in die Kamera grinsen und sofort zur Stelle sein, wenn es irgendwo was gratis zu fressen und saufen gibt.