Neue Fahrtkostenbeihilfe und Schulkostenförderung

Zwei Sonderprogramme für die Arbeitsmarktförderung hat die Tiroler Landesregierung heute, 2. Juni, beschlossen. Die neugestaltete, ab sofort bis Ende 2018 laufende Fahrtkostenbeihilfe soll Nachteile aus der erschwerten Erreichbarkeit des Arbeitsortes ausgleichen.

Bis zu 300 Euro jährlich beträgt diese Förderung. „Im Vergleich mit der früheren Beihilfe wurden die Einkommensgrenzen und Fördersätze angehoben. Außerdem steht mit 30. Juni eine verlängerte Einreichfrist zur Verfügung“, informiert Landesrat Johannes Tratter.

Die ebenso bis Ende 2018 laufende Schulkostenförderung versteht sich als Beitrag des Landes für die beruflichen Aus- und Weiterbildungskosten. Unterstützt wird im Sinne der Fachkräfteoffensive die Verbesserung der beruflichen Qualifikation von Arbeitskräften. Einschließlich des Bildungsbonus für positiv abgelegte Schlussprüfungen werden bis zu 50 Prozent der bezahlten Schulkosten übernommen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren