Bike Transalp: U23 regieren die Osttiroler

Simon Schupfer schnappte sich heute das Trikot von Jakob Britz.

Nach der ersten Etappe stellte sich Stefan Britz mit dem Leader-Trikot des Schnellsten unter 23 neben Gorßmeister Lakata. Am zweiten Tag jagte ihm Simon Schupfer das begehrte Hemd ab.
Nach der ersten Etappe stellte sich Jakob Britz mit dem Leader-Trikot des Schnellsten unter 23 neben Großmeister Lakata. Am zweiten Tag jagte ihm Simon Schupfer das begehrte Hemd ab.

Die Bike Transalp rückt näher an Osttirol heran. Von Saalfelden bewegte sich der Tross der 1000 Radlerinnen und Radler am zweiten Tag über Stock und Stein nach Mittersill, unter ihnen eine ganze Reihe von Osttiroler Zweierteams, die uns laufend exklusiv informieren. Hannes Wilhelmer ist unser radelnder Reporter und fasst zusammen: „Das Wetter war heute wesentlich besser als gestern, zwar schwül am Start aber angenehm kühl auf den Bergen. Die Trails nach dem ersten Berg waren, nach dem gestrigen Regen, sehr anspruchsvoll zu fahren.“

Von Saalfelden ging's durch das Schwarzbachtal über 1.000 Höhenmeter hinauf zum Asitz und runter nach Saalbach auf der elf Kilometer langen „Big5-Strecke“. Der zweite Berg des Tages wurde von Hinterglemm aus erklettert. Zunächst führte der Trail hinauf zur Huber-Hochalm und schließlich über Almwiesen zur Medalscharte. „Wir mussten das Rad rund 200 Höhenmeter über die Medalscharte tragen. Richtig hart!“ schreibt Wilhelmer in sein Reisetagebuch. Zur Belohnung gab's einen gewaltigen Blick in die Bergwelt der Hohen Tauern. Hinunter ging es auf breiten Forst- und Güterwegen und schließlich entlang des Tauernradwegs ins Ziel nach Mittersill.

Im Spitzenfeld blieb dabei weitgehend alles beim Alten, nach wie vor dominieren die Favoriten. Die drei führenden Teams der ersten Etappe sprinteten auch am zweiten Tag Kopf an Kopf durchs Ziel. Auf Karl Platt und Urs Huber  (3:04.31,9) folgten Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner (3:04.32,3), dicht dahinter  Alban Lakata und Kristian Hynek (3:04.33,4). Der Weltmeister aus Osttirol bleibt also in Abwarteposition. Auf der Königsetappe von Mittersill nach Sillian könnte eine Vorentscheidung fallen.

Sie kühlen ihre Waden und beten um erträgliche Temperaturen für die Königsetappe nach Sillian: Franz Fröschl, Gerold Keil und Markus Mayr, der das Rennen als Solist beenden möchte, nachdem sein sein Bruder und Teampartner w.o. geben musste.
Sie kühlen ihre Waden und beten um erträgliche Temperaturen für die Königsetappe nach Sillian: Franz Fröschl, Gerold Keil (Team Gesundheitswelt Lienz) und Markus Mayr (rechts), der das Rennen als Solist beenden möchte, nachdem sein Bruder und Teampartner w.o. geben musste.

Erstklassig sind aber auch zwei weitere Osttiroler unterwegs. Simon Schupfer und Jakob Britz liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Duell um das Trikot des schnellsten Fahrers der U-23-Wertung. Zum Auftakt hatte Jakob die Nase vorn, nach der zweiten Etappe darf sich Simon das Leibchen überstreifen. Für die Gesamtwertung zählt allerdings nur die Teamzeit, und hier wird pro Etappe die Zeit des langsameren Partners gewertet.

Platz 17 für Gesundheitswelt Sillian (Simon Schupfer, Martin Walder), Platz 60 für das Team Fitstore 24 (Hannes Wilhelmer, Thomas Aichner), Platz 124 für das Team Sillian Hochpustertal (Heinrich Simon und Manuel Ploner) lautete das Ranking am 2. Tag bei den Männern. Im Mixed-Bewerb rückten Benjamin Karl und Veronika Windisch nach einem 4. Platz am ersten Tag sogar noch einen Rang nach vorne. Sie sind jetzt auch in der Gesamtwertung Dritte. Und Franz Fröschl und Gerold Keil (Gesundheitswelt Lienz) bewiesen in der Masters-Klasse als Neunte, dass sie echte Meister auf dem Gelände-Drahtesel sind.

Hier wieder die Ergebnisse des Tages.

Und eine „Osttirol-Slideshow“ von der 2. Etappe:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren