Leuchtendes Gedenken auf der Schleinitz

Spektakuläres Kreuz und Bergfeuer erinnern an Erbauer des Heimkehrerkreuzes.

Aus der Nähe konnte man es schon bewundern, das 15 Meter hohe und zehn Meter breite Bergkreuz aus Aluminium, hergestellt von einem Team der Berufsschule Lienz. Bei der Präsentation durch eine Schülergruppe vor dem Feuerwehrhaus in Oberdrum waren wir dabei. Am Freitag, 24. Juli bestand das Kreuz seine Feuertaufe am Originalschauplatz, dem Gipfel der Schleinitz, wo es für zwei Tage vor dem dort stehenden Originalkreuz aus Lärchenholz platziert wird.

Die Aktion ist Teil des Gedenkens an jene Männer aus Oberdrum, die vor 65 Jahren, im Juli 1950 auf dem höchsten Berg des Lienzer Talbodens, der 2.905 Meter hohen Schleinitz, das sogenannte „Heimkehrerkreuz“ errichteten. Am Sonntag, 26. Juli, wird eine Gedenkmesse auf dem Gipfel zelebriert. Bereits an den Vorabenden leuchten das mit LED-Lampen ausgestattete Alu-Kreuz aber auch Bergfeuer, die die Zahl 65 bilden, und das von Herz-Jesu-Abenden bekannte IHS von den Graten und Flanken der Schleinitz.

Foto: Brunner Images

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren