Drau-Radweg zum Euregio-Ort des Monats gewählt

Der grenzüberschreitende Radfahrweg von Innichen nach Lienz gilt als Radler-Idylle.

Etwa 120.00 Mal wird der Radweg jedes jahr benützt. Foto: Euregio
Etwa 120.000 Mal wird der Radweg jedes Jahr benützt. Foto: Euregio

Die Europaregion informiert jeden Monat über Persönlichkeiten, interessante Orte und brennende Rechtsfragen mit grenzüberschreitendem Bezug, die in Wort, Bild und Ton vorgestellt werden. Derzeit steht der Drau-Radweg Innichen-Lienz im Zentrum. Er gilt als einer der populärsten, grenzüberschreitenden Radfahrwege Europas.

Jedes Jahr radeln rund 120.000 Menschen, vor allem Familien, auf dieser Strecke im Südtiroler und Osttiroler Pustertal, an dessen Strecke so manches Highlight aufwartet, beispielsweise der Wichtelpark Sillian, das Aigner Badl in Abfaltersbach, der Wassererlebnispark Galitzenklamm in Leisach sowie Schloss Bruck in Lienz.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
hubert vor 2 Jahren

@kobra7159: Habe ich schon probiert; das machst du nur einmal! Mich wundert eh, dass nicht mehr passiert. Du kannst zur Mittagsteit einmal probieren,mit dem Auto von der Leisacher Draubrücke bis zum Rodelbahnparkplatz zu gelangen: ein einziger Horror!! Aber bevor nicht was Gravierendes passiert, tut da woh keiner was. Ich hatte fast ein kleines Kind auf meinem Auto, trotz Hupen und Ausweichen, aber bei hunderten Radfahrern und einigen Autos ist dann halt kein Platz mehr. Das sollten sich die Radwegverantwortlichen einmal anschauen, die Herren Bürgermeister, die Frau Bürgermmeister Blanik.

mischmaschin vor 2 Jahren

Das ist eigentlich der R1, einstmals als Drauradweg von Bruneck nach Maribor eröffnet, mit Haiderbrücke an der Grenze zwischen Tirol und Kärnten - nunmehr nur noch bis Lienz eine Radler-Idylle. Kosequente Umsetzung eines touristischen Konzeptes, oder wie soll man das nennen? Dabei ist es erst zwischen Dölsach und Irschen richtig wildromantisch, wenn man sich die Wege zwischen Elektrozäunen und über Bahndämme, durch grobschottrige Furten und überflutete Gatschtracks suchen kann. Wenn ich jemals die erwische, die aus den größten Peinlichkeiten die schönsten Idyllen machen...

kobra7159 vor 2 Jahren

Dann fahren sie einmal zur Mittagszeit von Lienz nach Innichen, dann ist es die Radlerhölle. Das ist wie gegen den Strom zu schwimmen. Am besten ausprobieren .