„Muli“ stürzte in Nußdorf in die Tiefe

Fahrer sprang vom Fahrzeug ab und blieb unverletzt.

„Mulis“ sind geländegängige Fahrzeuge, die vornehmlich zur Heuernte eingesetzt werden. In Obernußdorf stürzte am 28. August um 16.30 Uhr ein solches Gerät spektakulär in die Tiefe. Der Fahrer war nach ersten Informationen mit Heuarbeiten beschäftigt. Er konnte sich durch einen Sprung aus der Fahrerkabine retten.

muli1

Das Fahrzeug kollerte den Berg hinab und durch einen Wald. Es blieb schließlich total zerstört auf der darunter liegenden Straße in das Debanttal liegen, die zum Glück in diesem Moment nicht befahren war. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Neben dem Rettungshubschrauber C7 waren auch die Feuerwehr Nußdorf/Debant, die Bergrettung Lienz sowie die Polizei im Einsatz.

Fotos: Brunner Images
Fotos: Brunner Images
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?