Verletzte bei Autoabsturz in den Arvenbach

Nächtliche Rettungsaktion in der Nähe der Jagdhausalmen.

Am 28. August gegen 22.00 Uhr lenkte ein 26-jähriger Südtiroler seinen Pkw auf einem Forstweg im Gemeindegebiet von St. Jakob im Defereggental von der „Arventalalm“ in Richtung der „Jagdhausalmen“. Im Fahrzeug befanden sich eine 17-jährige Südtirolerin und drei weitere Personen. Weil der Lenker angeblich wegen eines Tieres ausweichen musste, geriet das Fahrzeug über den Fahrbahnrand hinaus und stürzte, sich mehrmals überschlagend, ca. 100 Meter über steiles Wiesengelände in den Arvenbach. Die Insassen wurden teilweise aus dem Fahrzeug geschleudert und dabei schwer bzw. unbestimmten Grades verletzt.

Fotos: Brunner Images
Das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und landete total zerstört im Arvenbach. Fotos: Brunner Images

Der Lenker und seine 17-jährige Begleiterin konnten noch bis zur „Jagdhausalm“ absteigen und die Rettungskette gegen Mitternacht in Gang setzen. Nach einem nächtlichen Einsatz, an dem sich die Bergrettungen Defereggental, Sand in Taufers, die Feuerwehr Rhein, die Feuerwehr St. Jakob, die Wasserrettung und das Rote Kreuz beteiligten, konnten die drei weiteren Personen gefunden und geborgen werden.

Alle fünf Personen wurden bei dem Unfall schwer bzw. unbestimmten Grades verletzt und von Rettungswägen des Roten Kreuzes Osttirol nach Erstversorgung in das Krankenhaus nach Lienz gebracht.

Der schwere Unfall ereignete sich auf dem Forstweg oberhalb der bekannten "Jagdhausalmen" im Osttiroler Defereggental.
Der schwere Unfall ereignete sich auf dem Forstweg oberhalb der bekannten „Jagdhausalmen“ im Gemeindegebiet von St. Jakob im Defereggental.