Sichel, Flegel, Patsche: einstige Erntehelfer in Osttirol

In Anras wurde heuer traditionell angebaut und der historische Kornschnitt vorgeführt.

Das Angreifen der Ähren – heute kein alltäglicher Handgriff mehr. Fotos: Heimatpflegeverein Anras
Das Angreifen der Ähren – heute kein alltäglicher Handgriff mehr. Fotos: Heimatpflegeverein Anras

Wer weiß schon, welche Getreidesorten früher für die Höhenlage diverser Osttiroler Orte und für ihre klimatischen Bedingungen geeignet schienen? Wie wurde das Getreide geerntet, getrocknet, gedroschen, gesäubert und verarbeitet? Die Mitglieder des Heimatpflegevereins Anras beschäftigen sich schon seit geraumer Zeit mit Fragen wie diesen und versuchen mit Hilfe von Zeitzeugen und eigenen Sortenerhaltungsflächen Antworten darauf zu finden. Sie möchten auch wissen, welche Getreidesorten in der Lage waren, Mensch und Tier in früheren Zeiten zu ernähren. Um das herauszufinden beziehen sie sich vor allem auf ihre praktischen Erfahrungen am Feschtla- und Orthof in Unterried.

Paula Reiter zeigt das Ernten mit der Sichel.
Paula Reiter zeigt das Ernten mit der Sichel.

Am Freitag, den 14. August, war es soweit: Die verschiedenen Getreidesorten hatten Sturm, Regen, Hagel und Hitze gut überstanden und waren reif für den Schnitt. Auf Einladung von Johann Reiter, Schriftführer Martin Riedler und Obmann Robert Perfler wurden verschiedenste Getreidesorten wie der „Anraser Winterroggen“, der „Villgrater Mahlhafer“, Frühweizen, Gerste, Dinkel und Emmer mit der Sichel geschnitten. In unterschiedlichen traditionellen Verfahren wurde das Getreide zu Garben gebunden und nach einem „Vaterunser“ mittels Patsche (Dreschbock) ausgeschlagen oder mit dem Dreschflegel gedroschen.

Johann Reiter zeigt die traditionelle BIndung der Garben.
Johann Reiter zeigt die traditionelle Bindung der Garben.

Paula und Johann Reiter erzählten aus ihren eigenen Erinnerungen, ergänzten diese durch eigenes historisches Wissen und führten den Getreideschnitt auch gleich vor.

Paula und Hans Reiter bauen ein sogenanntes Garbenmandl auf.
Paula und Hans Reiter bauen ein „Garbenmandl“ auf.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren