„Gefährlich bunte Bilder“ auf Schloss Bruck

Ausstellung „Das bedrohte Paradies“ zeigt Arbeiten des Fotopioniers Heinrich Kühn.

Im letzten Jahr war sie noch das Highlight im Südtiroler Landesmuseum auf Schloss Tirol, jetzt kommt eine besondere Fotoausstellung nach Osttirol. Das Museum der Stadt Lienz auf Schloss Bruck zeigt ab 11. September die  Ausstellung „Das bedrohte Paradies. Heinrich Kühn (1866-1944) fotografiert in Farbe“. Berührende Farbfotografien und das beeindruckende Farbenspiel von Autochromen werden kunst- wie technikinteressierte Besucher faszinieren.

heinrich-kuehn-wanderer
Heinrich-Kühn, Wanderer in der Wiese (Mary Warner, Lotte, Edeltrude, Hans Kühn), 1912, ÖNB-Bildarchiv Wien

Bereits am Donnerstag, den 10. September, um 19.00 Uhr sind alle Interessierten zur Vernissage dieser Werkschau geladen. Zur Ausstellung sprechen der Ausstellungskurator Markus Heltschl, der Kunsthistoriker Peter Weiermair sowie Benedikt Erhard von der Kulturabteilung des Landes Tirol. Die Schau wird bis 26. Oktober auf Schloss Bruck zu sehen sein.

heinrich-kuehn-stilleben
Heinrich Kühn, Stilleben mit Kinderspielzeug (c) ÖNB, Bildarchiv, Wien, Digitalisierung ISP-Graz, C. Cichocki

Der in Dresden geborene und seit der Jahrhundertwende in Tirol ansässige Heinrich Kühn (1866 – 1944) zählt zu den Pionieren der internationalen Kunstfotografie. Zwischen 1890 und 1913 beschäftigt er sich intensiv mit Autochromen (Durchscheinbilder) deren Farbqualität derart grandios ist, dass Kühn selbst von „gefährlich bunten Bildern“ spricht. Landschaften, Porträts seiner Familie und Stillleben wirken wie impressionistische Gemälde und entstehen durch aufwändige Bildinszenierungen und ein Wechselspiel von Schärfe und Unschärfe.

heinrich-kuehn-gruppenportraet
Heinrich Kühn, Gruppenporträt (Mary Warner, Lotte und Walther Kühn), 1907 (c) ÖNB Bildarchiv Wien

Geschätzte 350 Autochrome Platten von Heinrich Kühn haben sich bis heute erhalten. Da die Originale wegen ihrer Lichtempfindlichkeit nicht mehr öffentlich ausgestellt werden dürfen, wurden sie hochauflösend digitalisiert und auf Glas gedruckt. Ein Großteil der gezeigten Werke stammt aus den Beständen der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien. Die Ausstellung im Westtrakt von Schloss Bruck bietet mit rund 55 Autochromen und Farbdrucken einen repräsentativen Überblick über Kühns fotografisches Werk. Im Zuge der Ausstellung wird der Film „Das bedrohte Paradies – Der Photograph Heinrich Kühn“ von Markus Heltschl am 17. September 2015 im Cine Lienz gezeigt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren