FC-WR auf Erfolgskurs, Matrei in der Krise

Während sich der FC-WR mit einem 4:1 Auswärtssieg gegen den VSV weiterhin im Spitzenfeld der Unterliga West etablierte, setzte es für die Union Matrei an diesem Wochenende gleich zwei Niederlagen.

Nach der eher schwachen Vorstellung beim 0:0 gegen den SV Sachsenburg am letzten Wochenende, wollte sich die Alempic Elf am 20. September, im Spiel gegen den Villacher SV, von ihrer Schokoladenseite zeigen. Zu Beginn konnte die junge Villacher Mannschaft noch einigermaßen mithalten, machte aber den Fehler, gegen die spielerisch starken Osttiroler mitspielen zu wollen.

Nach einem toll vorgetragenen Angriff über Aldamir da SIlva und Dominik Tagger brachte Dennis Jeller den FC-WR mit 1:0 in Führung. Die Gäste legten sofort nach und konnten nur wenige Minuten später bereits über den zweiten Treffer jubeln. Nach einem Eckball war es der Kapitän der Debanter, Dominik Tagger,  höchstpersönlich, der zum 2:0 Pausenstand einköpfelte. Auch nach dem Seitenwechsel übernahmen die Osttiroler das Kommando und es dauerte nur sieben Minuten bis zum nächsten Erfolgserlebnis. Von Dominik Tagger wunderschön freigespielt, schloss Peter Stojanovic eine tolle Einzelaktion erfolgreich ab und erhöhte auf 3:0. Lediglich ihrem Keeper, Philipp Armbrust, hatten es die Villacher danach zu verdanken, dass es bis zur 78. Minute bei diesem Spielstand blieb.

Dann aber konnte sich auch der Youngster der Debanter, Dominik Sporer, in die Schützenliste eintragen. Nach wunderschönem Zuspiel von Peter Stojanovic lief er alleine auf das Villacher Tor zu, überspielte den Keeper der Hausherren und schoss zum 4:0 ein. Kurz vor dem Schlusspfiff kamen die Villacher durch ein Gastgeschenk von FC-WR-Keeper Thomas Heinzle noch zum Ehrentreffer. Ivan Krnjic stellte mit seinem Tor den Endstand von 4:1 her. Mit diesem völlig verdienten Erfolg schoben sich Dominik Tagger & Co. in der Tabelle der Unterliga West auf den zweiten Tabellenplatz vor und liegen somit nur einen Zähler hinter dem Tabellenführer aus Steinfeld.

Weniger Glück hatten die Matreier
Wesentlich schlechter erging es dem zweiten Vertreter Osttirols in dieser Klasse, der Union Matrei. Nachdem man bereits im Nachtragsspiel am 18. September gegen die WSG Radenthein mit 0:2 den Kürzeren gezogen hatte, musste man nur 48 Stunden später beim ATUS Nötsch antreten. Neben dem schon länger verletzten Abwehrchef Martin Holzer fehlten diesmal auch Rene Scheiber, der sich im Spiel gegen Radenthein verletzt hatte, und der gesperrte Christoph Steiner. Nachdem sich die Matreier in den ersten 15 Minuten einige gute Chancen herausspielen aber nicht verwerten konnten, kamen die Gailtaler immer besser ins Spiel. So mussste Matrei-Keeper Benedict Unterwurzacher kurz vor dem Pausenpfiff gleich zweimal sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Aber nur drei Minuten nach Wiederanpfiff konnte auch er den Nötscher Führungstreffer nicht verhindern. Elvis Sahinovic erzielte per Kopf das 1:0 für die Gastgeber.

Die Iseltaler steckten keineswegs auf und hatten nach rund einer Stunde Spielzeit die Riesenchance auf den Ausgleich. Daniel Steiner scheiterte aber mit einem Elfmeter am Nötscher Keeper Andreas Sternig. Nur zehn Minuten später sorgte Elvis Sahinovic für die Vorentscheidung. Mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erhöhte er auf 2:0 für die Hausherren. Trotz dieses neuerlichen Rückschlags kämpftendie Gäste unverdrossen weiter, doch in vielen Situationen fehlte einfach das nötige Glück, um daraus Kapital zu schlagen. So blieb es schlussendlich beim 0:2 aus Sicht der Iseltaler, die damit weiter die rote Laterne in der Unterliga West inne haben. Nun heisst es unter der Woche alle Kräfte zu bündeln, denn bereits am kommenden Samstag wartet mit Tabellenführer Steinfeld der nächste schwere Brocken auf die Matreier.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren