Wasserrettung schult Arbeiter des Baubezirks

Training erhöht Sicherheitsstandards an Flussbaustellen.

Eine Schulung der anderen Art erhielten am 30. September zehn Mitarbeiter des Baubezirksamtes Lienz von der Wasserrettung Osttirol. „Ein Arbeiter ist in die reißende Isel gestürzt“, wurde als Szenario angenommen.

Genaues Zuwerfen zum richtigen Zeitpunkt bei Strömung will gelernt sein.
Genaues Zuwerfen zum richtigen Zeitpunkt bei Strömung will gelernt sein.

„Das Gewand saugt sich voll mit Wasser, der eiskalte Fluss nimmt dir erstmal den Atem, Steine und Fließgeschwindigkeit machen es fast unmöglich, selber wieder herauszuschwimmen“, erklärt Philipp Steiner von der ÖWR Osttirol. „Jedoch gibt es die Möglichkeit, das Opfer mit einem Wurfsack, der eine 15 Meter lange Leine enthält, an Land zu ziehen.“

wasserrettung-flussbau1

Um die Technik des richtigen Werfens zu üben, spielte Verena Steiner, Jugendreferentin der ÖWR Osttirol, das Opfer. Dabei wurde vielen der Baubezirksarbeiter die große Gewalt der Strömung erst bewusst. „Um die Sicherheitsstandards an den Flussbaustellen zu erhöhen, sind wir an die Wasserrettung Osttirol herangetreten“, erklärt Walter Hopfgartner, Fachbereichsleiter für Flussbau. Schwimmwesten und Wurfsäcke wurden schon angeschafft.

wasserrettung-cover
Die richtige Technik und einiges an Kraftaufwand sind notwendig für eine Rettung mit Seil aus dem Fließwasser.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren