Feuershow beim Krampusauftakt in Strassen

Im Oberland trafen sich Fellträger zum grenzüberschreitenden Schaulauf.

Auch heuer wird die alljährliche Brauchtumsdiskussion rund um Krampus und Klaubauf nicht ausbleiben, ganz nach dem Motto: Wer hat's erfunden? Und was ist originales Brauchtum, was ist Show für's Publikum oder ganz einfach ein tolles Spektakel mit Gänsehaut-Garantie? In Strassen beim ersten großen Lauf zum Auftakt der diesjährigen Osttiroler Krampussaison sah man neben der heimischen Gruppe wie jedes Jahr auch Gastgruppen aus Südtirol und die für die Oberländer mittlerweile typische Feuershow.

Spiel uns den Death Metal, Krampus! Fotos: Brunner Images
Spiel uns den Death Metal, Krampus! Fotos: Brunner Images

Ein Krampus mit Gitarre – das war aber selbst für unsere kampferprobte Krampusredaktion neu! Der spektakuläre Geselle spielt sicher kein Weihnachtslied, sondern Death Metal aus der Hardcore-Schublade. Wir finden's cool. Danke für die Bilder einmal mehr an den unermüdlichen Philipp Brunner.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
mischmaschin vor 2 Jahren

Die Bilder erinnern mich irgendwie an die Tradition von Schaustellern und Gauklern im Mittelalter, vielleicht auch etwas an Zirkus. Ich denke, hier geht es um eine völlig neue Entwicklung der letzten Jahre, seitdem es neue Möglichkeiten beim Schnitzen gibt, bei der Pyrotechnik und der globalen Vernetzung von Hollywood mit allen Krampusvereinen und Schnitzkünstlern. Dazu kommen noch Hells Bells und ohrenbetäubende Heavy- und Drashmetalsounds aus Schallanlagen, die bis vor 20 Jahren nicht leistbar gewesen wären. Nicht, dass es nicht immer schon üblich gewesen wäre ein paar Schnaps zuviel(!) zu trinken, aber die momentane Entwicklung geht wohl ganz gezielt in Richtung Kampfsaufen (möchte ich den Strassenern jetzt nicht unterstellen). Für mich wäre es trotzdem weitaus reizvoller wieder alte Larven und mystische Stimmung wie früher zu erleben, da konnte man sich fürchten auch ohne dass man Angst haben musste, dass jemand verbrennt oder sich so verletzt, dass er ohne die moderne Medizin ein Leben lang ein Krüppel bliebe. Damals war übrigens vollkommen klar, dass der Brauch mit kleinen Kindern zu tun hat, die man zwar erschrecken aber niemals verletzen wollte. Das wäre natürlich heute weder eine zeitgemäße Erziehungsmethode noch pädagogisch zumutbar, aber vielleicht ist die Entwicklung in die oben genannte Richtung ein Resultat davon, dass man sich jetzt nicht mehr auf die Kinder sondern auf die gleiche Altersgruppe fokusiert? Bitte wieder etwas mehr Mystik und weniger Zäune - die hat es früher einfach nicht gebraucht...