Hofer ruft Hauswürstel „Kärntner Art“ zurück

Mit Bakterien verunreinigt und „nicht zum Verzehr geeignet“.

hauswuerste-rueckruf-hofer
Foto: Hofer AG

Die Hofer AG ruft auf ihrer Website zwei Sorten von Hauswürsteln „nach Kärntner Art“ der Firma Karnerta zurück. Die Charge L5472, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.01.2016 sei aufgrund einer Verunreinigung mit EHEC (Enterohämorrhagische E. coli) „nicht zum Verzehr geeignet“!

Die Karnerta-Hauswürsteln sind seit Montag nicht mehr im Regal. Wer sie gekauft hat, erhält bei Rückgabe des Produkts auch sein Geld zurück. Kaufbeleg braucht man keinen. Wie der ORF-Kärnten berichtet, wurden ca. 600 Kilogramm verunreinigtes Fleisch von Karnerta verarbeitet, was einer Menge von ca. 3.000 Hauswürsten entspricht, die vorwiegend in Kärnten, Osttirol, Salzburg und der Steiermark verkauft wurden.

Fest stehe bisher, dass das Bakterium durch Fleisch in die Würsteln gelangte, sagte Karnerta-Geschäftsführer Franz Tremschnig gegenüber dem ORF. Die Karnerta-Produkte würden regelmäßig untersucht, und zwar in der Firma, von Behörden und auch von Kunden, betonte Tremschnig. Andere Chargen sind laut Auskunft des Lieferanten nicht betroffen und können bedenkenlos konsumiert werden. Karnerta hat eine Hotline eingerichtet, Fragen werden unter Tel. 0664/88111793 beantwortet.

Eine Infektion mit den ansteckenden Darmbakterien kann symptomfrei verlaufen, andernfalls kommt es nach einer Inkubationszeit von drei bis vier Tagen zur Erkrankung an Magen-Darm-Grippe mit Brechdurchfall, die bei Erwachsenen nach einigen Tagen überstanden ist, bei Kindern aber auch Komplikationen zur Folge haben kann.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren