42-jährige Osttirolerin Opfer eines Internetbetrugs

Die Bestätigung einer Anfrage im sozialen Netzwerk wurde einer 42-jährigen Frau aus Ainet am 6. Jänner 2016 zum Verhängnis. Obwohl ihr der Profilname unbekannt war, hielt sie die Person für eine Bekannte. Die Osttirolerin kam dann auch noch der Aufforderung nach, ihre Handynummer weiterzugeben.

Sie erhielt kurz darauf eine Kurzmitteilung, die sie neuerlich mit „ja“ bestätigte. Damit wurde ihr ein dreistelliger Eurobetrag zu Lasten gelegt. In diversen Internetforen wird bereits vor ähnlich gelagerten Betrugsfällen gewarnt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?