Andreas Köll im Visier von „Bist Du deppert“

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Hier das Puls 4-Video!

Am 2. Februar um 20.15 startete die zweite Staffel der Aufdecker-Comedyserie „Bist Du deppert“ von Puls 4. Neben einer 200.000 Euro teuren „Familien-App“ des Familienministeriums stand auch der Matreier Bürgermeister Andreas Köll im Visier der kritischen Comedians. Abwasserverband, Tauernstadion, Schwimmbad-Beteiligung und andere – vor Ort oft diskutierte – Besonderheiten der Matreier Gemeindepolitik wurden von Schauspieler Gregor Seberg mit leicht bitterem Humor durchleuchtet.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

68 Postings bisher
vitl vor 11 Monaten

https://www.youtube.com/watch?v=dbbKTG9QVJc

"Das muß die Bevölkerung entscheiden"...

Wenn ich an Sachen wie Teamgeist, gemeinsames Arbeiten, Zusammenhelfen glaube und ich davon überzeugt bin, dass nur die Demokratie ein zivilisiertes und respektvolles Miteinander ermöglicht, dann darf Andreas Köll keine Wahl sein!!

Die Bürgermeisterliste besteht zu 80% aus Günstlingen von Andreas Köll denen, so kann ich versichern, bei kleinster Kritik am Bgm jedweder Vorteil genommen wird. Der mündige Bürger wird für sich selbst entscheiden müssen, ob er weiter im vorauseilenden Gehorsam alles gut heißen muß was Andreas Köll BESTIMMT(!) oder ob er einer jungen, breit gestreuten und liberalen Liste eine Chanche gibt.

Mottinga haben einen Hausverstand! Davon bin ich überzeugt!

senf vor 12 Monaten

ruli@ fast getroffen, aber: erfahrung muß nicht betriebsblindheit bedeuten, erfahrung sollt man für die aufgaben nutzen. die frage ist schon eher das motiv: machtbesessenheit + eitelkeit ist das eigentliche übel. hochexplosiv! und befangenheit? als aussenstehender beobachtet man sie mehr oder weniger bei beiden wahlwerbern. aus welchen stall kommt köll, aus welchen radetzky? mal ehrlich: geht es beiden wirklich immer nur um matrei?

ruli vor 12 Monaten

Noch ein paar Anmerkungen zu AK und ob er den Karren wieder aus dem Dreck ziehen könnte? -Betriebsblind - nach so vielen Jahren als Bgm -Befangen - durch seine Beteiligungen an einigen "Unternehmen" -vielleicht Machtbesessen?

Das würde mir zu denken geben, wenn ich Bürgerin von Matrei wäre und ich die Wahl hätte...

Free4ev vor 12 Monaten

" Ein Politiker teilt die Menschen in zwei Klassen ein: Werkzeuge und Feinde. "

Zitat: Friedrich Nietzsche

nikolaus vor 12 Monaten

Bitte, liebe Matreier, verzichtet einfach auf einen Gegenkandidaten bei der Bürgermeisterwahl, oder noch besser, überhaupt auf die ganze Wählerei samt Streiterei. Denn wenn euer AK so „sauber“ ist, wie ihn manche darstellen, hat er sich eine weitere Amtsperiode von vornherein verdient. Wenn er aber so „dreckig“ ist, wie andere ihn schildern, soll er seinen Saustall gefälligst selber in Ordnung bringen. In diesem Falle wäre die Herkulesaufgabe wohl keinem anderen zuzumuten. Offensichtlich nehmen manche da drinnen ihren Ortspatron zu wörtlich: St. Alban mit dem Kopf unterm Arm …

skepsis vor 12 Monaten

Ja Edi, deinen Text versteht aber auch niemand! :-)

Dieser Bgm. läßt doch immer wieder die Wogen hoch gehen. Sollte ihm das nicht ein Zeichen sein, dass es vielleicht mal genug ist und er nicht mehr antritt, damit endlich mal Ruhe einkehren und vernünftig mit dem Schuldenabbau begonnen werden kann? Er wirds nimmer schaffen, da müßt er wohl noch mal 30 Jahre an der Macht bleiben, um seinen Schuldenberg abzubauen.

Edi1913 vor 12 Monaten

It ibl wearn, klesch(a), owa bols in da fria niachtanga a no amol gang, wuar mins vaschtiang

Klesch vor 12 Monaten

Ich finde eine Partei in der Partei ist immer ein großer Fehler. Ich sage die Farben Schwarz , Rot,Blau,Grün,usw.ist in Ordnung aber sobald es Grau-schwarz, Rosa-rot,oder sogar Blau-Grün=Braun wird hat das mit Intelligenter Politik nichts mehr zu tun.Es sind/haben sich sicher einige Schulden in Matrei angesammelt, aber von nichts kommt nichts .Einseilumlaufbahn zb. Mann Frau kann mehr Pommes an im Schigebiet verkaufen oder ein Hotel vergrößern bzw. ausbauen . Oder ich frage mich wieviel kostet ein Hauseigener Schwimmteich ohne "Bodewaschl"im Jahr sicher mehr im Erhalt als 25tausend. Und das nimmt ein Hotel ohne solch Investitionen von einer Gemeinde die sie in den Jahren getätigt hat auch nicht leicht ein.Kurz gesagt diese GRAUSCHWARZE Partei hat es geschafft mit ihren Aussagen Matrei ins Lächerliche zu setzen und sich selber als Opposition ins Aus zu katapultieren. Entweder man arbeitet zusammen sprich eine Partei oder man lässt es. Trotzdem bin ich Stolz ein WOSCHECHTER "MOTINGA"zu sein auch mit den Schulden.

atomsix vor 12 Monaten

@ dolo

genau so ist es - viel besser kann man die Situation nicht beschreiben!

Bei diesem Beitrag hat die Köll-Verteidigungsarmada die Hosen zur Gänze runtergelassen. Da die Argumente fehlen - klarerweise, bei dieser Finanzsituation - wird mit allen Mitteln primitiver Propaganda gearbeitet.

Da ist wirklich alles dabei, es

- werden die Fakten verdreht und schöngeredet - werden Mitglieder der Opposition aufgrund von Vermutungen in jeder Hinsicht öffentlich angegriffen - wird die Diskussion bewusst von den Tatsachen auf mikrige Nebenschauplätze gelenkt - wird jeder, der anderer Meinung ist als deppert hingestellt und lächerlich gemacht - im Grunde jedwede Kritik niedergeschrie(b)en, bzw. niedergeredet

Da passt der Kommentar von Seberg zur "Diskussion" mit dem Bürgermeister perfekt ins Bild. Dieser ging auf ein Gespräch eigentlich gar nicht ein, denn er hat nur noch geredet, geredet, geredet, ... bis auch die Hartgesottensten zermürbt das Weite suchten. Und so macht er das schon seit Jahren.

Nun wird mir auch klar, warum auch die Aufsichtsbehörden hier anstehen. Bei dieser Taktik sieht man schnell ein, dass sich kein Beamter dieses Theater ohne Schmerztherapie freiwillig antut.

Blitz Donner vor 12 Monaten

...noch mal schnell etwas, da gerade in Tirol Heute angesprochen: Dass die jungen nicht mehr in die Politik wollen liegt natürlich lt. dem Bericht daran, dass jeder jeden kennt und man sich nicht unbedingt die Zukunft verbauen will. Aber es liegt sicher auch daran, dass man sieht, wie Politiker mit ihrem Amt umgehen und es als Machtzentrale missbrauchen...da verliert jeder leicht mal den Glauben an solch einen Beruf und deren Vertretern!

Blitz Donner vor 12 Monaten

Als Außenstehender frage ich mich nur, warum nicht auch in Matrei eine junge, unverbrauchte Gruppe von Bürgern gegen diesen ganzen Unsinn antritt und damit vielleicht mal diesem ewigen Streit der Kölls ein Ende setzt. Ein frischer Wind tut immer mal gut, vorallem wenn der Karren dermaßen verfahren ist und es längst Zeit für neue Ideen und Vorstellungen ist. Als Bsp. sieht man jetzt z.B. Sillian, Debant oder St. Jakob i.D., dort versuchen Neue Gesichter etwas zu verbessern.

Und gerade da es so viele Schulden gibt, wären neue Ansichten und Ideen, wie man diesen Wahnsinn wieder abbauen könnte, gefragt. Die ewig Gleichen werden weitermachen, wie eh und je, schade!

Jetzt ist der Bürger gefragt, aktiv und passiv, mal schauen, wie die Matreier wirklich entscheiden.

dolo vor 12 Monaten

Es ist einfach nur noch lächerlich, weltfremd und himmelschreiend, wenn man die diversen Verteidigungsversuche für den Bürgermeister von Matrei in diesem Forum liest. Wie politisch verbohrt und mit Scheuklappen versehen muss man eigentlich sein, um solche Kommentare abzugeben. Das erinnert mich stark an einen Politiker aus Kärnten, den man zu Lebzeiten als Messias verehrt hat, zum Teil auch heute noch, obwohl man schon kurz nach seinem Tod die Auswirkungen seiner verfehlten Politik erkennen musste und der damit die Zukunft eines ganzen Bundeslandes aufs Spiel setzte. Fakt ist: Für die außergewöhnliche Gesamt- u. Schuldensituation in Matrei ist nur der Bürgermeister und seine Gemeinderäte verantwortlich Ich gehe sogar so weit und behaupte, dass sogar die Matreier Bürger die diesen Herrn mit seiner Liste gewählt haben, zum Teil mitschuldig sind. Jedes Herunterspielen und Schönreden der finanziellen Situation der Gemeinde Matrei bei der angehäuften Schuldenlast ist eine bodenlose Frechheit. Da kann man leicht auf die Errungenschaften wie das Tauernstadion u.a. hinweisen, wenn man die Schulden die dadurch entstehen dann einfach auslagert, damit der Eindruck entsteht, dass mit dem Gemeindebudget alles in Ordnung ist. Schulden sind und bleiben Schulden, ganz gleich wohin man sie auslagert. Ja denken die verantwortlichen Gemeindemandatare denn überhaupt nicht an die nächsten Generationen, die diese Misswirtschaft dann ausbaden dürfen? Es tut natürlich weh, wenn man den Spiegel der Wahrheit vorgesetzt bekommt und dann erkennen und sich eingestehen muss, dass vielleicht doch nicht so alles eitle Wonne ist, wie man das den Gemeindebürgern von Matrei jahrelang vorgespielt hat. Wenn man das endlich erkennt und die richtigen Lehren daraus zieht, kann die Gemeinde beruhigt in die Zukunft sehen, ansonsten sehe ich sprichwörtlich schwarz. Sollte da aber kein Umdenken stattfinden, kann ich nur sagen „ Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“. Dann ist es aber leider zu spät. So, und jetzt könnt ihr euch wieder die Finger wundschreiben und mich als Nestbeschmutzer beschimpfen. Wünsche noch einen schönen Abend.

Edi1913 vor 12 Monaten

das ist jetzt aber schnell gegangen ;-)

thomas78 vor 12 Monaten

Also ich finde die ganze Aufmachung dieser Puls vier Sendung einfach schlecht. Dass sich Soko Donau Star, Gregor Seeberg, für sowas verkauft, hätt ich mir nicht gedacht. Das gleiche gilt für den Rest der Comedy Truppe, wobei so mancher in der ORF Produktion Was gibt es Neues mitwirkt. Diese seichte Unterhaltung von Puls vier war mehr als lächerlich, egal ob Schulden, Kaiser, König usw. Was mich interessieren würde, hat sich der Matreier BGM tatsächlich auf ein Interview mit diesen Pseudo Komikern eingelassen?

Der Osttiroler vor 12 Monaten

Liebe Mitglieder der Matreier Liste, liebe Mitdiskutierer der „Hüeter Runde“, liebe Theresia!

Mit dem jüngsten Beitrag vom Puls 4 wurde wieder einmal der Vogel abgeschossen! Die von Matrei aus vermutlich kräftig mit gesponserte Sendung des Privatsenders hat bewirkt, dass sich nicht nur ältere und jüngere Matreier verarscht fühlen, sondern es wurde neben der Rufschädigung der Gemeinde Matrei auch der Ruf von ganz Osttirol beschädigt. Schon im vergangenen Herbst ist es euch durch entsprechende Artikel in einer Tiroler Tageszeitung gelungen, das Ansehen der Gemeinde und deren Bürger zu schädigen und lächerlich zu machen. Junge und alte MatreierInnen, die auswärts arbeiten oder Schulen besuchen, haben sich beklagt, dass sie öfters unsachlich angesprochen werden und sich verteidigen müssen. Im Herbst hat es nur Tirol betroffen, jetzt betrifft es ganz Österreich, besonders Matreier in Innsbruck und Wien. Ich frage mich, ob jedes Mitglied der Matreier Liste diese Art der „Wahlwerbung“ persönlich mitträgt.

Man kann zur Matreier Finanzgebarung stehen wie man will, nicht abstreiten kann man jedenfalls, dass die Vorgangsweise über Jahrzehnte durch Gemeinderatsbeschlüsse, durch aufsichtsbehördliche Genehmigungen gedeckt ist und dass Matrei im Vergleich zu anderen Osttiroler und österreichischen Gemeinden nicht so schlecht dasteht. (Nachzulesen in der Statistik des Gemeindeverbandes).

Der sehr verdienstvolle Altbürgermeister Andreas Brugger hat in seiner 18 jährigen Amtszeit für Matrei viel geschaffen. Nach jahrelangem Stillstand unter der vorhergehenden Gemeinderegierung (... Liebe Theresia: Insider wissen, wer damals in Matrei das „Sagen“ hatte.) war er gezwungen, viel zu investieren und nachzuholen: erste Asphaltierungen von Gemeindewegen und Straßen, viele neue Siedlungsbauten durch die Einsetzung der Osttiroler Siedlergenossenschaft, Beginn der Kanalbauten, besondere Förderung der jungen Gewerbetreibenden und vor allem von Neubauten von Schulen. Brugger musste das ganze schon damals durch Aufnahme von hohen Darlehen finanzieren, da Matrei z. Bsp. im Gegensatz zu Lienz viel weniger Steuereinnahmen hat. (Matrei hat 278 Km2 Gemeindefläche und Lienz dagegen nur 15 Km2!) Welche Kosten das alleine für die Kanalbauten von Innergschlöss bis Kienburg, oder für die über 200 Km lange Strecke der Schneeräumung bedeutet, ist bekannt. Am Ende seiner Amtszeit wurde Brugger nicht verdienstvoll als „Schulenbürgermeister“, sondern als „Schuldenbürgermeister“ bezeichnet. Der Ausdruck wurde damals aus der gleichen Richtung verbreitet, die heute den Ruf der Gemeinde in gesamt Österreich schädigt.

Heute bleibt einer Gemeindeführung von Matrei die Wahl, zu investieren und Neues für die Gemeindebürger zu schaffen oder den kompletten Stillstand zu wählen. Die Matreier Bevölkerung weiß, was in den vergangenen Jahrzehnten von der Gemeindeführung geschaffen wurde und wird das auch honorieren.

Eine Bemerkung zum Schluss: Liebe Mitglieder der Matreier Liste, geht einmal in euch! Denkt persönlich nach, ob ihr diesen Weg weiterhin mittragt. Hass ist jedenfalls ein schlechter Ratgeber!

Edi1913 vor 12 Monaten

Was für ein unglaublicher Skandal!!!

Fehlt nur noch die Aufforderung zum nationalen,... äh kommunalen/regionalen Schulterschluss, wie sie seinerzeit unter „blauschwarz“ seine (ehemaligen?) Parteifreunde Schüssel und Khol ausgegeben haben.

F_Z vor 12 Monaten

mal sehen - der Sender bezeichnet die Sendung als: "Comedy-Infotainment-Show" "Comedy" ist mir klar, "Infotainment" schon weniger, aber wenn Wiki das mit "Boulevardisierung, De-Professionalisierung, Trivialisierung und Entpolitisierung" in Zusammenhang bringt, dann wissen wir wenigstens auf welchem Niveau wir uns bewegen ;-)

blubla vor 12 Monaten

@Ar m

ich kann dich beruhigen... ich bin kein Gemeinderatsmitglied was hat das bitte mit anpatzen zu tun? soll man so weiter wursteln und immer mehr Schulden anhäufen, damit die nachfolgenden Generationen überhaupt keine Handlungsfährigkeit mehr haben?

Der Imageschaden entsteht doch durch den Bügermeister und seiner Art zu "regieren".. wenn man dies nach so einem Beitrag immer noch nicht kapiert hat ist dir nicht zu helfen.

good charlotte vor 12 Monaten

Ich bin für Einführung von Konsequenzen bei handelnden Personen in solchen Ämtern!!!

Gedankensplitter vor 12 Monaten

@ boarium Das sehen aber viele MatreierInnen und nicht wenige OsttirolerInnen völlig anders! Die wissen jetzt nämlich genau, wer diese Nestbeschmutzung bereits im August des vergangenen Jahres angeleiert bzw. bestellt hat: dort werden sie sich auch entsprechend bedanken und diese Adresse heißt nicht Andreas Köll!

ungereimp vor 12 Monaten

jubel .... der Wahlkampf ist eröffnet! Endlich rührt sich was in Matrei! aber wen soll man wählen? den König oder Robin Hood ...am besten beides nicht. ist es schon zu spät für eine neue Liste GSsfM ( Gemeinsam Schulden spülen für Matrei)

vitl vor 12 Monaten

Köll und seine Lemminge versuchen die MatreierInnen für blöd zu verkaufen. Einzig und allein die Person Köll wird in diesem Beitrag kritisiert. Die Tatsache, dass wir Matreier uns schämen müssen ist allein der Politik von Köll geschuldet. Den Versuch, die Opposition für diese schlechte Aussenwirkung verantworlich zu machen, ist feig, gemein und zwieder. Den Überbringer einer schlechten Botschaft wird man heutzutage nicht mehr in eine Rabenkrähe verwandeln.

boarium vor 12 Monaten

Ich bin immer wieder verwundert, wie schwer es manchen fällt, Kritik an einer Person oder an Politik zu unterscheiden von der Diffamierung einer Gemeinde oder eines Landes. Nein, hier wurde nicht Matrei schlechtgemacht, auch nicht Osttirol, sondern die Politik eines Mannes. Es ging nicht gegen Matrei, sondern gegen den BGM. Es wirfkt kein schlechtes Licht auf den Bezirk, sondern auf die Politik eines Mannes.

Aber solange gewiefte und talentierte Populisten (nicht abwertend, Politiker müssen gut arbeiten und kleine Populisten sein, um sich lange zu halten) es schaffen, ihre Person mit dem Ansehen eines ganzen Landes gleichzusetzen und ihnen das auch noch geglaubt wird, solange werden sie sich nicht sorgen müssen. Egal ob sie gut arbeiten oder nicht.

Cato vor 12 Monaten

Stimmt. Es bekommt eh jede Gemeinde den Bürgermeister den sie verdient.

Eines muss man aber vielen amtierenden Bgms. und Gemeinderäten ankreiden: Sie schaffen es kontinuierlich das Ansehen der politischen Ämter so gegen die Wand zu fahren, dass sich viele ausgezeichnete Kandidaten nicht mehr dafür hergeben. Auf nahezu keiner Liste der großen Gemeinden findet man "Macher". Dafür jede Menge "Lacher". Und das quer durch alle Fraktionen.

Gedankensplitter vor 12 Monaten

@Cato: Schluß 3: Köll macht nicht das, was sich einige „Attackierer“ von der “Matreier Liste“ soo gerne unter Ausschluss demokratischer Entscheidungen in ihren Tagträumen wünschen, sondern er bleibt einfach, wenn er von der Matreier Bevölkerung wieder gewählt und entsprechendes Vertrauen erhalten sollte: „Bist du deppert“, ist daas ein Wahlkampfturbo

senf vor 12 Monaten

die sendung verarscht österreichweit nicht nur matrei, sondern ganz osttirol. für mich eine sauerei! ob sich die damen mit ihren aussagen dieser tragweite bewusst sind? ich würde diese aktion nach langer, erfolgslosen politik eher als "ausgeistern" sehen. hier muss man sich langsam fragen, ob der schuldenberg matreis tatsächlich diese sinnlose handlungsweise begründet oder ob man damit immer noch die alte, über generationen anhaltende fehde zwischen den kölls und den schmunzerischen ausfechten will und dafür (leider) seine gutgläubigen listenmitglieder schamlos ausnutzt. @cato, du sollst einen dritten punkt ansprechen: vielleicht hat köll einfach sorge, das jemand anderer den karren nicht aus, sondern noch tiefer in den dreck zieht? . matrei und ganz osttirol ist mehr. eine region mit zukunft! und die depperten von puls4 werden erkennen müssen, dass sie hinters licht geführt wurden. von einer älteren dame, versteht sich! bitte nun keine voreiligen schlüsse, ich bin kein köll-fan :-)

danku vor 12 Monaten

@blubla .....Es ist wirklich lächerlich, dass man als Gemeinde in so einer Sendung vorkommt.

Nun ja, es stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte?? Dass die Matreier Finanzen schon seit geraumer Zeit immer wieder für Schlagzeilen sorgten ist ja bestens bekannt! Das man aber als Matreier Liste sich solcher Sendungen bedient, finde ich ehrlich gesagt sehr trivial! Wie schon in etlichen Posts vor mir erwähnt wurde, stellte man Matrei in einem sehr schlechten Licht dar! König Andreas und seine Untertanen! "Für was brauchen die einen Hubschrauberlandplatz? Mich wundert es, dass die Matreier Liste sich immer wieder mit solchen Aktionen den Wind aus den Segeln nimmt! Gemeinderätinnen posten auf Facebook Sachverhalte, wo es hauptsächlich um die Defamierung von Personen geht, in einem Tv-Interwiev wird behauptet man sei handlungsunfähig, obwohl wenn die Interviewte aus ihrer Skihütte schaut sehr wohl erkkenne müsste, dass sehr wohl gehandelt wurde und wird, und die selbige hinterfragt das tiroler Rechtssystem?? Um es etwas überspitzt auszurdrücken: ein etwas BLAUER-Wahlkampf!!! - Alles schlecht machen und nur die eigene Liste ist UMMEDUMME SUPER!!!

atomsix vor 12 Monaten

Es ist immer wieder lustig, wie bei medialen Angriffen auf A. Köll stets die Verteidigungsarmada anspringt und jedwede Kritik ins Lächerliche zu ziehen versucht. Naja, das ist halt so und wird sich auch nicht so schnell ändern. Im Video wurde aber auch klargestellt, dass Köll eigentlich nur noch König von Matrei und NICHT König von Osttirol ist. Diese Zeiten sind vorbei ...

Bezeichnend ist aber auch die Tatsache, dass die Aufsichtsbehörden offenbar absolut chancenlos gegen die eigenartigen Finanzgepflogenheiten in Matrei sind. Eines muss man dem Köll lassen, trotz immenser Schulden und einem Gemeindehaushalt, der sich seit Jahren im Prinzip jenseits der Zahlungsfähigkeit bewegt, vermag es niemand, ihn vom Thron zu stoßen. Das muss ihm erst einmal einer nachmachen ...

neugierig. vor 12 Monaten

Es ist eine Schande, dass praktisch ganz Osttirol in den Dreck gezogen wurde, nur weil ein Bgm. einfach niemals Platz machen will und wohl bis zu seiner Pension diesen Job als sichere Einnahmequelle weiterführen will, auch wenn er offenbar so einiges Negatives zu verantworten hat, vorallem diese schlechte Werbung für unseren Bezirk und Matrei.

Gestern hat Frau Bgm.in Maria Zwölfer aus Lermoos in "Tirol heute" die richtige Richtung aufgezeigt (http://tvthek.orf.at/program/Tirol-heute/70023/Tirol-heute/11886456). Zwei-drei Perioden reichen, alles andere endet nur in Freunderlwirtschaft und Eigennutzen und die Jugend kann sich nicht mehr verwirklichen. Ich würde mich ja schämen, weiterhin dieses Amt anzupeilen, aber vielleicht macht man das ja auch ganz bewußt, um Zeit zu gewinnen und zu versuchen, noch schnell so manches Ungemach unsichtbar zu machen? Nur es wird nicht mehr gelingen, denn der König ist in Ungnade gefallen, auch wenn Puls 4 meinte, Platter würde da noch lange zuschauen und auf ewig hinter den Machenschaften des Herrn K. stehen. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei und man schaut auf die Finger der Verantwortlichen! Höchste Zeit, wie ich finde!

Die Wahrheit tut weh und man muss sich halt vorher überlegen, wie weit man geht. Jetzt auf die Opposition hin zu hauen, ist ja wieder typisch, da man selbst ganz genau weiß, wieviel schief gelaufen ist, im "Königreich Osttirol", äh, natürlich zum Glück nur im "Zwergenstaat Matrei".

Cato vor 12 Monaten

Also wenn eh alles so super ist in Matrei... und ich würde "zu unrecht" so attackiert werden, dann würde ICH sagen: "es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut - und jetzt mochts den Schmorrn besser."

Aber da genau das nicht passiert lässt nur zwei Schlüsse zu: 1. Köll ist einfach machtbesessen. 2. Er hat mächtig Bammel davor, dass jemand anders den Laden und seine Gebahrungen ans Tageslicht zerrt. Vielleicht ist aber auch 1 + 2 zutreffend.

Ar m vor 12 Monaten

@ blulba

Nachdem du ein Gemeinderatsmitglied der Matreier Liste bist, muss ich dir einfach sagen, dass ihr seid vielen Jahren noch nie verstanden habt, dass man nicht ständig seine eigene Heimatgemeinde über viele Medien anzupatzen versucht, nur weil einem gerade der jeweilige Bürgermeister nicht passt: Der immense Image-Schaden, der hier angerichtet wird, trifft die ganze Bevölkerung, die für derartige Aktionen null Verständnis aufbringt, wie ihr wohl unschwer an den heutigen massiven Reaktionen erfahren habt! Ganz Matrei ist ungeheuer zornig auf euch und ihr werdet am 28. Februar auch die Rechnung dafür präsentiert bekommen!

Wenn man alle österreichischen Gemeinden, welche einmal oder öfter in Finanznöte gekommen sind oder kommen, ständig über die Medien anpatzen würde, so hätten andere Oppositions-Fraktionen wohl alleine in Osttirol schon ein großes Betätigungsfeld! Aber diese verfügen wahrscheinlich über eine höhere soziale und politische Intelligenz und haben wohl auch eine emotionalere Bindung zu ihrer eigenen Heimatgemeinde, sodass sie so etwas nie tun wurden: Diese Form der Nestbeschmutzung ist einfach nur primitiv und wird euch politisch nicht das Geringste bringen.

Der eigenen Bevölkerung zudem noch ein entsprechendes Hirn abzusprechen, ist überhaupt letztklassig!

blubla vor 12 Monaten

Ich finde manche Kommentare hier wirklich erschreckend. Langsam glaube ich wirklich, dass viele Einwohner der Marktgemeinde Matrei einfach mit zu wenig Hirn gesegnet sind.

1. Die Marktgemeinde Matrei ist fast jeden Monat in verschiedensten Medien wegen dem hohen Schuldenstand vertreten. So langsam muss doch der ein oder andere Köll-Wähler skeptisch geworden sein??  Nein, natürlich alles erfunden… eine Intrige der Opposition… eine Verschwörung der Medien gegen den Herrn Köll…. usw

2. Hier wird die Matreier Liste als „blöd“ dargestellt? Matrei wird in ein schlechteres Licht gerückt?  Was können die denn dafür, dass der Bürgermeister seit 30 Jahren machen kann was er will…Einmalige Einnahmen regelmäßig zu verbuchen ist doch ganz normal. Was ist schlecht daran wenn man Tatsachen auflistet? Ich würde wohl meinen, dass wir Aufgrund der finanziellen Notlage in den Medien sind und nicht weil alle gegen den armen Bürgermeister sind. Der Grund ist definitiv der Schuldenstand und nicht die Matreier Liste!

3. Bezeichnend bei diesem Video ist eigentlich der Schluss… :Der Bürgermeister redet und redet und redet …. – Er kann einfach alles schön reden, jeden Sachverhalt….das Problem ist nur, dass die meisten es dann auch glauben was er sagt! Er hat schließlich immer Recht…er hat so viel Gutes und Wichtiges für die Gemeinde gemacht, dafür kann man sich jetzt nicht mal mehr die Straßensanierung oder Zebrastreifen leisten. Die Hauptschüler gehen auf dieselben WC’s wie ihre Eltern vor 30 Jahren,… aber wenigstens sieht die Schule von außen gut aus.

Es ist wirklich lächerlich, dass man als Gemeinde in so einer Sendung vorkommt. Noch schlimmer ist es allerdings, dass die Menschen trotz solcher Beiträge nicht begreifen, dass wirklich etwas falsch läuft!

peak vor 12 Monaten

Als Außenstehender gebe ich jetzt, auch wenn ich wahrscheinlich von den Reaktionen zerbröselt werde, folgende Aussage von mir:

Matrei scheint eine sehr sehr sehr zerstrittene Gemeinde zu sein. Vllt. haben ja auch einfache ALLE Matreier ( egal ob Liste Köll oder Opposition) an der katastrophalen Außenwirkung IHRER Gemeinde schuld?????????

Wäre vllt. in der aktuellen Situation eine Überlegung wert 😉

Kilian1990 vor 12 Monaten

Die Intelligenz der Frau von der Bürgerinitiative oder Bürgerliste oder ÖVP-Liste bezweifle ich auch langsam. Es wird doch nicht ernsthaft jemand glauben, dass es in Tirol keine Gesetze gibt, die die Gemeinden kontrollieren. Und übrigens: Zahlen können nicht verschönert werden, sondern werden manchmal geschönt. Was ist Schlechtes daran? Für Verschönerungen würde ich den Ortsausschuss für Ortsverschönerung empfehlen. Da kann man nicht viel anstellen.

Bello vor 12 Monaten

Matrei hat ein Tauernstadion, Bergbahn, Hubschrauberlandeplatz, Schwimmbad-Beteiligung und andere – vor Ort oft diskutierte – Besonderheiten. Das ist schon mal eine Ansage für eine Marktgemeinde, Schulden gehören da dazu. Man könnte natürlich auch auf der Stelle treten wie die meisten anderen Gemeinden in Osttirol und den sogenannten Zug verpassen.

horstmann vor 12 Monaten

"Durchleuchtet" wurde da aber relativ wenig. Oberflächlich "recherchiert" und halblustig nacherzählt würd's da wohl eher treffen. Die Geschichte hätte ja vielleicht etwas hergeben, aber so wie das gemacht wurde ist das nur eine sehr, sehr dünner Suppe. Passt aber zu Puls4.

Lorelei vor 12 Monaten

@ Nudlsuppe Ein altes Spiel. Die Aufdecker sind die Bösen und die Verursacher die Helden! Mitten im Fasching wird doch wohl noch ein bissl "Spass" erlaubt sein.

Nudlsuppe vor 12 Monaten

Natürlich wollte ich schreiben "Unholdenbank" ;-) Entschuldigung!!

Nudlsuppe vor 12 Monaten

@ unhodenbank Glaubst du das alle die "für" Köll Anda etwas schreiben, werden von ihm dafür angestellt?

Ich bin kein Matreier, aber ich würde mich so schämen, wenn ich meine Heimatgemeinde in der öffentlichkeit so schlecht machen und durch den Dreck ziehen würde. Meiner Meinung hat sich die Opposition damit nichts gutes getan. Die Intelligenz von Regina Köll ist auch fraglich. Das man sich für so etwas hergeben kann? Auf alle Fälle war die ganze Sendung ein "Schmarrn" und der Bericht ist wirklich auf dem "Bruggermist" gewachsen.

unholdenbank vor 12 Monaten

Ja, da hat der König wieder viele Schreiber antreten lassen, um den Beitrag in Puls 4 zurechtzustutzen. Da hat er ja Erfahrung.

MeineMeinung vor 12 Monaten

@ Vitl: Habe ich dich richtig verstanden, Vitl, Köll hat das geschafft, uns Matreier als Schildbürger darzustellen? Hast du eine andere Sendung geschaut, als ich, oder hast du dir dabei aus falscher Euphorie einen genehmigt?

Was ich so gesehen habe, hießen die Interviewpartner Theresia Brugger, Gertraud Brugger und Regina Köll: Wer hat denn da Matrei wieder einmal schlecht gemacht? In dieser, noch nicht olympiareifen Disziplin ist die „Matreier Liste“ Teamweltmeister, aber das ist auch schon alles, was sie können.,…

Mottinger vor 12 Monaten

@ vitl

Hallo vitl! Warst Du dabei, wie Andreas Köll angeblich diesem Comedian nachgelaufen ist und bei diesem „beichten“ wollte? Das glaube ich nie im Leben! Aber du glaubst wohl gerne alles, was in dieser Faschingssendung behauptet worden ist? Glaubst wohl auch noch an den Weihnachtsmann...?

spurenleser vor 12 Monaten

Wenn man versucht die Sache neutral zu beobachten, fällt auf, das da einiges in Matrei schiefgelaufen ist. Wer ist schuld an der Misere? BGM? Der Wähler? Oder die anderen? Außerdem fällt auf, dass das Zuordnen von Verwandschaftsverhältnissen das Denken mancher wiederspiegelt. Wer mit wem verwandt - ist wohl "schlimmer" wie wer von wem abhängig. Bleibt zu hoffen, dass Matrei die richtige Antwort aus der Problematik findet und nicht noch andere Nachbargemeinden mitreißt.

defregger vor 12 Monaten

Zum Brüllen!!!!

https://www.facebook.com/

motinga vor 12 Monaten

liebe matreier liste! also opositions und wahlkampfarbeit sieht anders aus!! wie kann man sich nur so ins eigne knie schiessen????

chiller336 vor 12 Monaten

haha wie genial :D :D :D ... schad dass das interview mit dem BGM nicht gesendet wurde .... ein schwank in unendlich vielen akten .... wen wunderts, dass da der rest österreichs drüber lacht

danku vor 12 Monaten

Was ist nur los in meiner Heimatgemeinde???? Die Vorgehensweise vom Bgm. ist / war sicherlich diskussionswürdig, obgleich der Bundesrechnungshof diese Art des Wirtschaftens begrüßt! Hierzu sei sicherlich zu erwähnen, dass die Verantwortlichn in Wien sicherlich die nötige Kompetenz vorweisen um die "Matreier-Lage" zu beurteilen und allenfalls nötige Schritte zu veranlassen! Dieses Thema wurde auf dieser Plattform bis zum Zerbersten diskutiert und ist eigentlich nicht meine Intention, weshalb ich hier schreibe.....

Wie kommt die Matreier-Liste solch´ eine Sendung zu unterstützen?? Hier wird, zwar auf satirische Art und Weiße, Matrei in einem Licht dargestellt, bei dem es Jedem, ob Matreier, Wiener, oder Urlaubsgast, etc., die Nackenhaare aufstellen muss! Meint die Matreier-Liste tatsächlich, so Bgm-Stimmen zu ergattern? Offensichtlich!!!! Denn es kommt immer wieder vor, das Mitglieder von der Liste so Politik betreiben (Brugger Sepp, Kerschbaumer Chr. usw...) die Matrei wissen wovon ich schreibe! Eine fähige Opposition täte Matrei und auch der Bgm-Liste sicherlich gut, doch leider sehe ich in der dezeitigen Situation nicht sehr viel politische Kompetenz!

nasowas vor 12 Monaten

So ein Schwachsinn. Interessiert das irgendwen in Österreich, außer bei uns? Wer schaut den überhaupt Puls 4? Andererseits: Auch Negativ-Werbung ist Werbung! Der "Kaiser" hat es also geschafft und ist in aller Munde. Wie sich jemand darum reißen kann, neuer Kapitän auf einem lecken, wenn nicht ev. sogar sinkenden Schiff zu werden ist mir sowieso schleierhaft.

unreal9972 vor 12 Monaten

Der Link zum Puls 4 Beitrag: http://www.puls4.com/video/bist-du-deppert/play/2974569

Gedankensplitter vor 12 Monaten

Dass das komplette Produktionsteam von Puls4 beim Hüeta untergebracht gewesen ist, war sicherlich keine Anfütterung: Das haben diese Komiker auch gar nicht mehr nötig. Sie sollen ordentlich einen gezwitschert haben………

ungereimp vor 12 Monaten

du flori98,u.a., seid wohl auch der Meinung dass die Spülung schon gezogen wurde " und dann sind die Schulden oanfoch weg, also im O.... , also koane Schuldn koane Probleme vaschteasch...jo supppa bitte ... a Schpülung brauchsch "

Erli vor 12 Monaten

Dieser Schuss aus dem Gasthof Hinteregger war wohl einer aus dem Hinterlader und ein klassisches Eigentor. Mit diesen ewig alten Geschichten aus dem vergangenen Jahrhundert kann die Matreier Liste nichts gewinnen sondern wieder nur verlieren! Die Huetere lernen’s wohl nie?

Note vor 12 Monaten

@Peak Hallo Peak, diese Geschichte ist sicher nicht im fernen Wien entstanden, sondern im Quartier der Matreier Liste im Hintermarkt. Das zeigt sich klar und deutlich, wenn von Theresia Brugger 30 Jahre alte Gschichtlen über das Schwimmbad hervorgeholt werden, als Andreas Köll noch nicht einmal Bürgermeister war!

Das Budget der Gemeinde beträgt im Übrigen nicht 13 Millionen Euro, sondern aktuell 20 Millionen Euro. Die Gemeindeschulden betragen hingegen nicht 40 Millionen Euro, sondern 13 Millionen, wenn man die Haftungen und noch auszugliedernden Darlehen (Haftungen) beim Abwasserverband Hohe Tauern abzieht. Das ist zwar genau das, was man dem Matreier Bürgermeister vorzuwerfen versucht, doch handelt es sich dabei um ein, vom Bundesrechnungshof als wirtschaftlich sinnvoll und zweckmäßig bezeichnetes Musterbeispiel an interkommunaler Zusammenarbeit. Selbst Puls4 traute sich gestern, wohl aus rechtlichen Überlegungen daher nicht, die Gesamtverbindlichkeiten der Marktgemeinde (also alle Darlehensschulden der Gemeinde, Haftungen beim Abwasserverband und Leasingverpflichtungen) mit 40 Millionen Euro anzusetzen: Wenn ich das richtig gesehen habe, dann wurde in der Gesamtaufstellung dieser Faschingssendung der „Gesamtschaden“ für den Steuerzahler sogar „mit null“ angesetzt…………

Mottinger vor 12 Monaten

@1lienzer Lieber Lienzer du kannst in Zeiten wie diesen sicher darüber nachdenken, wie es zukünftigen Generationen in Lienz gehen wird und die Matreier werden dasselbe in Matrei tun! Ich habe aber nicht die geringste Sorge, dass sie dabei die einzig richtige Entscheidung treffen werden…….

beobachter52 vor 12 Monaten

Wie "deppert" muss denn die Opposition in Matrei sein, wenn sie ihre Gemeinde in einer so depperten Sendung (habe mir den Ausschnitt gerade im Internet angesehen) so deppert hinstellen lässt? Als Matreier kann man wohl nicht so deppert sein, diese Damen und Herren zu wählen! Eine bessere Wahlwerbung für Bgm. Köll gibt es nicht .....

vitl vor 12 Monaten

Man muß sich leider schämen und allzu oft rechtfertigen. Es fällt mir mittlerweile etwas schwer, stolz auf Matrei zu sein. Trotz der Einzigartigkeit, der Herzlichkeit und des "matreier Schlags" hat es Köll geschafft, uns Matreier als Schildbürger darzustellen. Der peinliche Versuch, dem Comedian im Nachlaufen zur Hoteltür eine Rechtfertigung aufzudrängen, zeigt, wie sehr Köll unter Druck steht. Sämtliche im Fernsehbeitrag genannten Zahlen und Fakten stimmen - dagegen hilft auch das Reden ohne Punkt und Komma nichts.

Ich hoffe, dass die Matreier nachdenken. Darüber was in den letzten Jahren vorgefallen ist und ob es in den nächsten Jahren so weiter gehen soll. Besser wird's bestimmt nicht.

MeineMeinung vor 12 Monaten

@Osttiroler Da wird aber der Puls bei der Theresia nicht nur auf 4, sondern sogar auf 5 hinaufgegangen sein, wie sie ihre Enkerln hat spielen sehen...Bist Du deppert!

ungereimp vor 12 Monaten

wie schön wäre es, wenn das nur ein Faschingsscherz wäre!!!, auch wenn man das in einigen vorigem Kommentaren in diese Richtung drehen will. also für mich war der Beitrag recht lustig aber viel zu kurz, das ließe sich ohne Probleme sendungsfüllend verlängern. und warum soll sich die Opposition nicht auch mal der Medien bedienen, die verstecken sich wenigstens nicht. ( kilian1990, zezezdere, arm - Blitzkneisser) meinen Respekt dafür, dass man sich das traut! (leider rührt sich sonst recht wenig bei der ML) aber man ist ja selber schuld, man hat IHN ja zum "Bürgervertreter" gewählt, und solange es so viele Abhängige ohne eigene Meinung gibt, wird sich das auch nicht ändern.

Flori98 vor 12 Monaten

Wenn sich die Matreier Liste auf so alte Gschichtln berufen muss, ist das nur eines: ein Zeichen der Hilflosigkeit und Schwäche.

Osttiroler.. vor 12 Monaten

So ein Blödsinn! Das Tauernstadion hat nie im Leben 7 Millionen Euro gekostet, sondern maximal 2 ,4 Millionen an Leasing, nicht an Darlehen: Davon sind noch maximal 1 Million Euro Restwert offen und der Kunstrasenplatz ist zur Gänze abbezahlt. Der Rest waren Förderungen. Diese wertvolle Einrichtung für die Iseltaler Schul-und Sportjugend ist zwischenzeitlich in der Bevölkerung so was von unumstritten und selbst im Brugger-Clan soll es einige sehr gute Nachwuchs-Fußballer geben, die dort mit Begeisterung spielen...

peak vor 12 Monaten

Eine wirklich ernst gemeinte Frage an die Runde: Sind die auf Puls4 genannten Vorwürfe wahr?

Ps: Als nicht Matreier ist es schwer verständlich welche Vorwürfe stimmen und welche nicht?!?!

..... Aber zum Nachdenken sollte es schon geben, wenn im fernen Wien über Matrei i. O. berichtet wird .... und zwar ausschließlich negativ.

1lienzer vor 12 Monaten

Es ist zwar Faschingszeit - nur zum lachen ist "DIES ALLES" sicher nicht. "Die Matreier" die das heute Gezeigte gut heissen, sollten einmal schnellstens über ihre Verantwortung gegenüber künftigen Generationen nachdenken :-). Vor allem der König Köll mit seinen Konsorten.

DORIS vor 12 Monaten

Das war ja der beste Werbefilm für Köll! Was hat denn der dafür an puls4 zahlen müssen? Und die Opposition spielt auch noch gratis mit, bist Du deppat!

Kilian1990 vor 12 Monaten

Also wie von zezedere vermutet: Von den Quartiergebern der Matreier Liste - Opposition oder Bürgerinitiativie oder was????? - im Hintermarkt organisiert. Selten einen größeren Schwachsinn gesehen.

Ar m vor 12 Monaten

Einfach nur deppert: Bei Puls4 kann sich offenbar eine Oppositionsliste solche Beiträge bestellen, wobei das gesamte Produktionsteam in einem bekannten Gasthof im Hintermarkt genächtigt hat…….. Bezeichnend waren auch die Interviewpartner Theresia Brugger (welche schon einmal eine Bürgermeisterdirektwahl gegen Andreas Köll eindeutig verloren hat), dann deren Tochter Gertraud Brugger sowie die nunmehrige Listenzweite Regina Köll, welche schon in einer Tiroler Tageszeitung mit dem Slogan aufgefallen ist: „Wir haben keinen Plan!“

Dieses Mal wird wohl Brugger-Schwiegersohn Bernd Hradecky als zwischenzeitlich siebtes Gemeinderatsmitglied aus dem Brugger-Clan versuchen, gegen Andreas Köll anzurennen: Schau mer mal, wie die Matreier Bevölkerung entscheidet………….

blubla vor 12 Monaten

warum sollte uns eine Geschichte aus dem Jahre 2006 nicht interessieren? war ja auch unter AK..... und wenn du glaubst man kann 7 Millionen aus einer leeren Gemeindekasse ohne Darlehen zahlen, dann bist du wahrscheinlich schon in Faschingsstimmung (besoffen)

Kaiser vor 12 Monaten

Hallo Seifenstein! Er sollt jetzt aber mol a bisserl brav sein………..

Diese Faschingssendung wird Puls4 gewaltige Zuschauermengen aus Matrei bringen, ein richtiger Quoten-Renner! Ob da wohl noch genug MatreierInnen am Faschingsumzug teilnehmen werden? Ich mache mir da ernsthafte Sorgen!

Zeze zedere vor 12 Monaten

Zeze zedere, das ist der Schlachtruf der Matreier Faschingsnarren!

Bereits im September 2015 mit den Quartiergebern der Matreier Liste im Hintermarkt abgedreht, wird diese Faschingssendung alle MatreierInnen schwer beeindrucken. Besonders interessant eine Schwimmbad-Geschichte aus 1986 oder eine Stadion-Geschichte aus 2006, wo es nicht einmal eine einzige Darlehensaufnahme gegeben hat!

Aber Hauptsache, es ist Fasching…….….Zeze zedere….