Aus drei Nockalmern werden vier KnickerNocker

Und ein Septett wird nach dreißig Jahren wieder Quintett.

Das Nockalm-Quintett ist eine der erfolgreichsten Schlagerbands im deutschen Sprachraum und selbst hartnäckigen Volksmusikverweigerern ein Begriff. Eigentlich war das Ensemble kein Quint- sondern ein Septett, bevor sich drei Mitglieder, darunter ein Osttiroler, Anfang Februar verabschiedeten um eigene musikalische Wege zu gehen: Edmund Wallensteiner aus Iselsberg, Dietmar Zwischenberger und Arnd Herröder sind mit dem Sänger und Gitarristen Marco Diana aus Südtirol jetzt das Quartett „KnickerNocker“, das soeben seine erste Single veröffentlichte: „Ciao – bist du noch allein“.

KnickerNocker_06
Edmund Wallensteiner, Arnd Herröder, Marco Diana, Dietmar Zwischenberger (v.l.) sind die KnickerNocker. Foto: knickernocker.com

Nockalm-Frontmann Gottfried Würcher betont ebenso wie die KnickerNocker-Bande, dass nach dreißig Jahren ein Wechsel legitim und alles paletti sei: „Ich wünsche Dietmar, Arnd und Edmund Glück und Erfolg. Besonders danken möchte ich ihnen für die jahrelange Kollegenschaft, für die unzähligen Erfolge und Erlebnisse der letzten Jahrzehnte – es war einzigartig, wie ich meine!“ Die „Nockis“, deren größte Hits im Tonstudio Koch/Universal in Osttirol produziert wurden, rüsten mit dem Keyboarder Kurt Strohmeier auf und präsentieren sich wie in den Anfängen wieder zu fünft.

Die KnickerNocker erklären in einer Pressemeldung zur ersten Single, warum sie „genau den Zeitgeist von heute“ treffen: „Die Menschen sehnen sich nach der guten alten Zeit, nach Geborgenheit und einem positiven Lebensgefühl. Diese einzigartige Ausrichtung könnte man als modernen Schlager mit musikalischen Retro-Elementen bezeichnen.“ Hier geht's zum ersten Videoclip.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren