Peter Raneburger auf der art austria in Wien

Der Matreier Künstler stellt seine „kranken Köpfe“ aus.

Nachdem bei der art innsbruck im Jänner des Jahres Peter Raneburgers „kranke Köpfe“ für großes Aufsehen gesorgt hatten, werden nun Arbeiten aus dieser Werkreihe auf der art austria im Leopoldmuseum in Wien gezeigt. Vertreten ist der Matreier Künstler durch die Galerie artdepot (Koje 7, UG 2)

Anhand unvermittelter Porträts psychisch kranker Personen nähert sich Peter Raneburger dem Außergewöhnlichen und stellt darin die philosophische Frage nach Würde und Existenz: „Die Mehrheit hat das Recht auf ihrer Seite und bestimmt damit auch, wer gesund und wer krank ist. Ich sauge wie ein trockener Schwamm an den Lippen der sich öffnenden ‚Kranken‘, die sich ausschütten über mir. Ich seziere sie in der Hoffnung, neue Ansätze für meine Selbstbildsuche zu finden, um dann die geöffneten Leichen auf den Tisch der Diskussion zu legen.“

Zu den „kranken Köpfen“ schreibt Paul Renner: „Mir fallen die geilen Affen und die nackten Wolgarussen ein, auch die Gugginger, die Sanatorien, Pavillons und Krankenanstalten und die Büste vom verrückten Nietzsche. Keine Erklärungversuche auf bildlicher Ebene – die Kunst vor den Kunstwissenschaftlern retten, sondern Beobachtungen von sinnlichem Empfinden … skelettanatomische Variationen der Wahrnehmung. Wahrnehmung als eine Reise durch den schizo-geografischen Raum, eine geheime Kulturgeschichte, eine neue Vermessung des menschlichen Körpers, kopulierende Bilder.“

art austria
Leopoldmuseum, Museumsquartier Wien
Eröffnung: Mittwoch, 9. März, 18 Uhr
Dauer: 10. bis 13. März
Donnerstag/Freitag/Samstag, 11 bis 19 Uhr. Sonntag, 11 bis18 Uhr

Mehr über Peter Raneburger im Dolomitenstadt-Magazin.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren