Foto: Wolfgang C. Retter

Foto: Wolfgang C. Retter

Hochstein-Lifte bis Ostermontag in Betrieb

Der späte Wintereinbruch sorgt für verlängerte Öffnungszeit.

Die Schneefälle der letzten Tage bescheren den Fans der Hochstein-Pisten ein verlängertes Schivergnügen auf dem Lienzer Hausberg. Vorausgesetzt es kommt zu keiner wesentlichen Verschlechterung der Pistenverhältnisse durch einen Warmwettereinbruch, werden die Lienzer Bergbahnen die Hochsteinlifte bis einschließlich Ostermontag offen halten. Erst gestern war von den Bergbahnen eine Schließung ab 13. März verlautbart worden, doch die Eigentümervertreter Stadt Lienz und TVBO entschieden kurzfristig anders.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

14 Postings bisher
MVP vor 3 Jahren

Für die Tourismusverantwortlichen, Bergbahnen, die Hotelerie usw würde sich ein Blick nach Leogang, Saalbach oder auf den Semmering lohnen. Die Vorraussetzungen wären absolut gegeben und , ohne jetzt Schwarz zu malen, wenn es öfter solche Winter wie heuer gibt, auch ganzjährig zu nutzen Nicht umsonst haben heuer zu Weihnachten einige Skigebiete kurzfristig reagiert und die Lifte für Biker geöffnet. Dazu braucht es halt Macher und nicht Redner!

Liebe Grüße aus Wien Markus http://bike.saalfelden-leogang.com/de/ http://freeride.bike-circus.at/ http://semmering.com/summer/33

    genaugenommen vor 3 Jahren

    Als Saalbach der Sommerumsatz durch Biker schon wesentlich höher als der Winterumsatz war, hat man in Lienz noch nachgedacht ob Bikes überhaupt transportiert werden sollten

      MVP vor 2 Jahren

      gerade diesen artikel gefunden http://kurier.at/chronik/mountainbiker-retten-den-skiberg/156.966.162

skeptiker vor 3 Jahren

Generell muss man sich in Lienz schön langsam was überlegen – es gibt da einiges anzumerken: Die (oder die lautesten) Lienzer wollen unbedingt den Hochstein – das Geschäft (Winter) wird aber am Zettersfeld gemacht, jedoch wollen die Lienzer anscheinend das Zettersfeld nicht (man redet/hört nur vom Hochstein), haben aber die Frequenz bzw. das Geld nicht den Hochstein auszubauen. Die Lifte am Zettersfeld kommen auch schön langsam in die Jahre, da kommt über kurz oder lang eine zweite Baustelle. Der Hochstein lebt (zu) sehr von der Vergangenheit – ich fahre seit mehr als 30 Jahren intensiv in Osttirol Schi, aber speziell in Lienz hat sich am Wenigsten getan. Aktuell kann kein Schigebiet in Lienz mit z.B. dem Thurntaler mithalten – lange, selektive Abfahrten bestens präpariert, das war mal am Hochstein, am Thurntaler aktuell Standard. Matrei und St. Jakob haben ebenfalls tolle Entwicklungsschritte gemacht – in Lienz nichts! Früher war ich zu 100% in den Lienzer Schigebieten unterwegs, heute nur mehr zu ca. 40%. Es müssen in Lienz schön langsam mal grundsätzliche Entscheidungen getroffen werden – wenn nicht, werden die Lienzer Schigebiete (Hochstein früher, Zettersfeld etwas später) zusperren müssen. Eine permanente Subventionierung durch die öffentliche Hand (Stadt, TVB) wird sicher nicht auf Dauer machbar sein.

e ist mc2 vor 3 Jahren

Schade, dass man bei den Lienzer Bergbahnen offenbar mit aller Gewalt versucht, alles richtig schlecht zu machen. Der beste Weg, etwas Gutes so lange schlecht zu reden, um dies dann als Argument zu sehen, am besten gleich alles zuzusperren?

skeptiker vor 3 Jahren

Weiß mittlerweile schon irgendwer, warum bei der 1. Sektion nur mehr die Gondeln am Seil sind? Das ist doch kompletter Nonsens! Was soll das bringen ????? Außer Ärger bei den Schifahrern....

@Redaktion: Diese stümperhafte Fotomontage ist dolomitenstatdt.at nicht wüdig.

fb vor 3 Jahren

@anton2009: War auch am Hochstein, 3. Sektion, habe die Piste als OK empfunden.

Abmontierte Sessel: Das erscheint wieder typisch für den Vorstand, der wohl gegen diese Entscheidung für Verlängerung war.

anton2009 vor 3 Jahren

Ich war heute am Hochstein! Die 3. Sektion beim Schlepplift war wohl aus Kostengründen nicht präpariert! Weiters mussten alle Schifahrer mit den Gondeln hinauffahren, da die Sessel schon abmontiert wurden! Gerade das hat den Hochstein so attraktiv gemacht - mit den Schiern bis ins Tal und dann ohne Abschnallen wieder einsteigen. Auch die Rodelbahn vom Moos ist nicht in Betrieb. Die Trasse wurde uns seinerzeit als Rodelweg verkauft, sie ist aber leider nur ein Zubringer zum Tiefenbacher, der sein Ziel damit erreicht hat. Laut Bergbahnen wäre er für die Präparierung der Rodelbahn zuständig. Auch dies wird wohl zu teuer sein?! PS: Die Rodelbahn von der Sternalm bis zum Moos ist in einwandfreiem Zustand!

    skepsis vor 3 Jahren

    Der Zubringer "Rodelbahn" Moosalm...ist ein typisches Ergebnis der ÖVP Macht. Man richtete sichs eben, man musste ja den Wünschen eines gleichgesinnten Gemeinderates nachkommen...eigentlich schade, denn in unserer Kindheit konnte man noch bis zum Schloss runterrodeln, damit ist´s halt leider vorbei. @anton2009: Jetzt stimmt sogar die Fotomontage, heute fuhren tatsächlich nur mehr die Gondeln! Nur ohne Seil gings dann doch bei keiner! ;-)

seppl17 vor 3 Jahren

Herr Retter mit seiner Gesinnung wollte auch nicht die schöne Landschaft darstelle, sondern das Gestell des Osttirodlers. Positiv ist, dass der Eigentümer dem Geschäftsführer einmal gesagt hat wo es lang geht. Wäre auch wünschenswert bei der Talfahrt mit der Tourengeherkarte!

senf vor 3 Jahren

hast recht, das seil ist durchtrennt, der galgen von der unteren gondel hängt an der wolke und die schatten spielen verrückt. die vielen rodler wurden wohl herausretouchiert, photosop machts möglich.

Osttirol vor 3 Jahren

Liebe Besucher von Dolomitenstadt! Gute Idee das der Hochstein Lift offen bleibt aber der Schibus bleibt der auch in Betrieb oder ist der Geschichte am diesen Sonntag? Ciao Osttirol

DimebagDarell vor 3 Jahren

Ein Lob dem Fotografen Wolfgang C. Retter für diese sensationell peinliche Fotomontage. Bzw. dem, der das Foto bearbeitet hat :) Gewaltig :) :).

fb vor 3 Jahren

Es ist gut, wenn Eigentümer gegebenenfalls den von Ihnen bezahlten Vorstand "overrulen". Noch besser wäre es aber, wenn der Vorstand sich mehr mit den Eigentümern und dem AR absprechen würde.