Sechs Tote bei Lawinenunglück im Ahrntal

Der Abbruch einer riesigen Lawine am Vormittag des 12. März im Gipfelbereich des Schneebigen Nock (3358 Meter) in der Rieserfernergruppe im Ahrntal forderte sechs Todesopfer, unter ihnen der 49-jährige Direktor der Tiroler Wirtschaftskammer, Horst Wallner. Einige Verschüttete konnten sich selbst befreien, acht Menschen wurden bei dem schwierigen Großeinsatz lebend geborgen. An der Rettungsaktion in 3.200 Metern Höhe beteiligten sich mehr als hundert Retter, Suchhunde-Staffeln und vier Hubschrauber, darunter einer aus Osttirol.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren