Großer Besucherandrang am HELLA-Messestand bei der "Fensterbau Frontale" in Nürnberg.

Großer Besucherandrang am HELLA-Messestand bei der "Fensterbau Frontale" in Nürnberg.

HELLA punktet auf der Fensterbau-Messe in Nürnberg

Passivhaus-Zertifikat für „TRAV®frame“ des Oberländer Paradeunternehmens.

796 Aussteller aus 37 Ländern waren auf der Fachmesse FENSTERBAU FRONTALE Mitte März 2016 in Nürnberg vertreten. Die Messe findet im Zweijahresrhythmus statt. Sonnenschutz-Spezialist HELLA nutzt diesen wichtigen Branchentreff traditionell als gute Gelegenheit zur Vorstellung von Produktneuheiten der laufenden Saison. Heuer standen der Aufsatzrollladen TOP MINI plus, das innovative Leibungssystem TRAV®frame, die Smarthome-Steuerung ONYX und die neuen Markisen mit leuchtenden LED-Schwenkarmen im Zentrum der Show.

hella-krick-troyer-passivhaus
Benjamin Krick, Arbeitsgruppenleiter des renommierten Passivhaus-Institutes (links) überreichte HELLA-Geschäftsführer Martin Troyer in Nürnberg das Passivhaus-Zertifikat für das HELLA-Leibungssystem TRAV®frame. Fotos: Christian Böhm

Medienwirksam war eine Auszeichnung, die den nachhaltigen Kurs der HELLA-Produktentwicklung bestätigt: CEO Martin Troyer nahm aus den Händen von Benjamin Krick, Arbeitsgruppenleiter des renommierten Passivhaus-Institutes, für das Paradeprodukt TRAV®frame das begehrte Passivhaus-Kompetenzzertifikat entgegen. Nach dem Klimahaus-Award in Bozen ist das in diesem Jahr bereits die zweite offizielle Anerkennung der HELLA-Entwicklungsstrategie, die den Sonnen- und Wetterschutz zu einem zentralen Element ökologischer Wohn- und Arbeitsraumplanung machen will.

Generell zeigt sich HELLA-Marketingleiter Paul Hysek-Unterweger mit Besucherandrang und -interesse auf der FRONTALE sehr zufrieden: „Wir haben in vier Tagen mehr als 500 Fachgespräche mit registrierten Besuchern geführt und in diesem Jahr auch kulinarisch voll gepunktet.“ Die hungrigen Besucher wurden mit Tiroler Knödeln und Gulasch gestärkt. Aber nicht nur für den Körper, auch für die Seele gab es Nahrung: Der HELLA-Außendienst war in einem Kloster in der Nähe von Nürnberg untergebracht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren