Geht es nach dem WWF, dann würde auch der Matreier Tauernbach als Isel-Zubringer zur Gänze als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen. Foto: Expa/Groder

Geht es nach dem WWF, dann würde auch der Matreier Tauernbach als Isel-Zubringer zur Gänze als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen. Foto: Expa/Groder

WWF fordert Moratorium für Wasserkraftwerke in Osttirol

Projekte an Kalserbach und Schwarzach laufen ohne Natura 2000-Bestätigung.

Der World Wildlife Fond (WWF) appelliert an die Tiroler Landesregierung, keine weiteren Schritte in Sachen Kraftwerke an den Zubringern der Isel zu setzen, bevor klar ist, welche Gebiete für Natura 2000 ausgewiesen werden. „Eine weitere Voraussetzung für die Kraftwerksplanung ist das von Landesrat Geisler vor über einem Jahr angekündigte wasserwirtschaftliche Regional­programm für Osttirol“, erklärt Gebhard Tschavoll vom WWF. Erst danach könne überlegt werden, welche Kraftwerke überhaupt notwendig und unter Umständen mit den Schutzzielen des Natura 2000-Gebietes vereinbar wären. Bis dahin ist ein Kraftwerksmoratorium für den WWF der einzig logische Weg.

Die Absage des für April geplanten biogeografischen Bewertungsseminars durch die EU habe gezeigt, dass die Kommission im Zusammenhang mit den Nachnominierungen weitere Versuche einer Aushöhlung des Natura 2000-Schutzes nicht dulde. „Die Kommission hat deutlich gemacht, dass sie sich auf keinen politischen Kuhhandel einlässt und die Ausweisungen ausschließlich nach fachlichen Kriterien zu erfolgen hat“, unterstreicht Tschavoll.

Drei größere Kraftwerksneubauten stünden neben mehreren kleinen im Einzugsgebiet der Isel in den Startlöchern: Das Kraftwerk Haslach am Kalserbach, das „Ökostromkraftwerk“ Defereggen an der Schwarzach, sowie das Kraftwerk Tauernbach-Gruben. Für die Projekte an Kalserbach und Schwarzach gibt es laut WWF jetzt schon negative Beurteilungen des Landes wegen ihrer schädigenden Einwirkung auf den Tamariskenlebensraum.

Taschavoll: „Dennoch laufen die Verfahren für diese Projekte weiter. Offenbar rechnet man damit, mit Ausnahmebewilligungen durchzukommen. Die Gefahr, auf einen jahrelangen Konflikt mit EU, Bundes- und Landesbehörden á la Schwarze Sulm in der Steiermark zuzusteuern, wird dafür wohl bewusst in Kauf genommen“. Aus Sicht des WWF widerspricht es jedem Verfahrensprinzip, Kraftwerke in einem künftigen Schutzgebiet zu planen, von denen bereits jetzt klar ist, dass sie dessen Schutzziel widersprechen.

Grundsätzlich fordert der WWF deshalb eine einheitliche und lückenlose Ausweisung der Gletscherflüsse Isel, Kalserbach, Tauernbach und Schwarzach. Die wissenschaftlichen Grundlagen dafür lägen vor. Ob und wie Kraftwerke sich dann in das Iselflusssystem einfügen können, sei Sache einer späteren Abwägung.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren