Sie stehen am 24. April zur Wahl (v.l.): Alexander Van der Bellen, Irmgard Griss, Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol, Norbert Hofer und Richard Lugner. Foto: Expa/Gruber

Sie stehen am 24. April zur Wahl (v.l.): Alexander Van der Bellen, Irmgard Griss, Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol, Norbert Hofer und Richard Lugner. Foto: Expa/Gruber

Bundespräsidentenwahl: 2.636 Wahlkarten im Bezirk Lienz

Bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen könnten die Briefwähler den Ausschlag geben.

39.724 Menschen aus dem Bezirk Lienz sind am Sonntag, 24. April, berechtigt,  bei der Präsidentschaftswahl 2016 ihre Stimme abzugeben. Immerhin 2.636 von ihnen haben eine Wahlkarte beantragt, um ihr Wahlrecht auch außerhalb des angestammten Wahlsprengels wahrnehmen zu können.

Die Tiroler Landeswahlbehörde hat heute die Ausstellung von insgesamt 39.283 Wahlkarten für den ersten Wahlgang an die Bundeswahlbehörde in Wien gemeldet. Im Vergleich dazu wurden bei der Nationalratswahl 2013 43.539 Wahlkarten ausgestellt. Es wird ein knappes Rennen um den Einzug in die Stichwahl erwartet, deshalb können die Wahlkartenwähler sogar den Ausschlag geben. Immerhin 7.906 Wählerinnen und Wähler aus Tirol haben mit der ersten auch gleich eine zweite Wahlkarte für die Stichwahl beantragt. Dolomitenstadt.at wird bereits am Sonntagabend darüber berichten, wie die einzelnen KandidatInnen im Bezirk abgeschnitten haben.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
spitzeFeder vor 2 Jahren

Wumm, Osttirol wird Blau. Ob sich da alle überlegt haben, was sie da wählen? *Hofer würde Regierung entlassen* - Viel Spaß bei der Staatskrise...

gruenxi vor 2 Jahren

Während am gestrigen Samstag die "Schwarzen" für Khol und die "Grünen" für den unabhängigen (??) AVd.Bellen geworben haben, habe ich keine Wahlwerbung der Genossinnen und Genossen für ihren Kandidaten erblickt. So nehme ich an, dass die "Roten", welche bei den GR-Wahlen in Lienz hervorragend abgeschnitten haben und zuvor überall präsent waren, ihren Rudi Hundstorfer schon vor den Wahlen als chancenlos abgeschrieben haben.